Auf griechischen Inseln gehen offenbar Feuerteufel um

Advent in Regensburg.
Feuerstelle mit lodernder Flamme. © 2016, Foto: Dr. Bernd Kregel

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Angebliche Flüchtlingslager in Brand zu stecken, dass scheint bei Grenzstürmern und Geldgräbern, die vor allem aus Arabien und Afrika kommen, derzeit in Mode gekommen. Angela Merkel (CDU) und anderen Christen und Sozen ihrer Altparteien-Regierung sei Dank.

In der „Kronen-Zeitung“ (20.9.2020) heißt es unter der Überschrift „Wohncontainer zerstört – Nach Moria-Inferno: Feuer in Lager auf Samos“, dass „nach dem Drama um das Camp Moria auf Lesbos … am Sonntag erneut ein Flüchtlingslager auf einer griechischen Insel in Brand“ gestanden habe. „Diesmal handelte es sich um ein Aufnahmezentrum auf der Insel Samos, wo hauptsächlich unbegleitete Minderjährige untergebracht sein sollen.“

„Unbegleitete Minderjährige“. Diese „Minderjährigen“ begleiten sich erstens gegenseitig, sie reisen in Gruppen, mitunter werden sie bis an die Ägäis gebracht. Von der Türkei müssen sie nur noch mit Booten wenige Hundert Meter, mitunter auch wenige Kilometer nach Griechenland. Mehrere griechische Inseln liegen in Sichtweite der türkischen Küste, auch die Inseln Lesbos und Samos.

Auch in der „Tagesschau“ (21.9.2020) der ARD wird unter dem Titel „Nach Großbrand in Moria – Feuer in Flüchtlingslager auf Samos“ mitgeteilt, dass „aus bisher unbekannten Gründen ein Feuer ausgebrochen“ sei. In letzter Zeit brechen desöfteren Feuer in Lagern für Grenzstürmer und Geldgräber aus.

Ferner wird darüber informiert, dass „rund 60 unbegleitete Minderjährige … zudem in ein Hotel gebracht worden“ seien, wo sie die nächsten Tage bleiben sollen.“

Die noch nicht Volljährigen, in der Regel männlichen Jugendlichen, unter den Grenzstürmern und Geldgräbern sind Feuerteufel und Gottesanbeter, müssen nicht in ein Hotel, sie müssen ganz dringend zurück zu ihren Eltern, in die Elternhäuser, in die Familien und Sippen, aber nicht in deutsche Lande. Und die Eltern, die für ihre minderjährigen Kinder zu haften haben, müssen bestraft werden.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung