Audi hat sein Flaggschiff A8 optimiert – Stärkere und effizientere Motoren kommen zum Einsatz

0
290
© Audi

Die Karosseriemaße blieben unverändert wie die Silhouette des Fahrzeugs.  Zwölf Lackfarben, darunter fünf neue, stehen zur Wahl. Auch im Innenraum kommen neue Farben zum Einsatz, zudem wurden einige neue Materialien ausgewählt. Für den A8 und den 13 Zentimeter längeren A8L – der vor allem in China auf der Wunschliste der Kunden steht – gibt es optional im Fond zwei elektrisch einstellbare Einzelsitze. First-Class-Feeling soll ein „Ruhesitz“ mit elektrisch verstellbarer Fußablage bieten.

Für den A8 werden jetzt neue oder verfeinerte optionale Assistenzsysteme angeboten. Dazu gehören unter anderem die Adaptive Cruise Control mit Stop&Go-Funktion, der Active Lane Assist, der die Lenkrichtung gegebenenfalls leicht korrigiert, sowie der Parkassistent mit Umgebungsanzeige, der die Lenkarbeit beim Parken übernimmt. Der Nachtsichtassistent kann neben Fußgängern jetzt auch größere Wildtiere anhand ihrer Körperform erkennen und warnt akustisch wie auch optisch auf dem großen Display. Das neue Head-up-Display projiziert wichtige Informationen im Sichtbereich des Fahrers auf die Windschutzscheibe. 

Als Ergänzung der Navigation plus ist das Audi Connect inklusive Autotelefon zu haben. Es verbindet den neuen A8 über ein integriertes UMTS-Modul mit dem Internet. Die Beifahrer können über einen WLAN-Hotspot mit ihren mobilen Endgeräten frei surfen und mailen. Für den Fahrer gibt es Online-Services, wie beispielsweise Verkehrsinformationen online, Google Earth und Google Street View sowie Nachrichten online. 

© AudiWichtigste technische Veränderung ist das Angebot von noch sparsameren und dabei leistungsstärkeren Motoren, die allesamt die Euro-6-Norm erfüllen. Vor allem durch innermotorische Maßnahmen, mit denen die Reibung verringert wird, konnte der Verbrauch um bis zu zehn Prozent gesenkt werden. Auf dem deutschen Markt stehen für den neuen A8 ein Benziner und zwei Dieselmotoren zur Wahl. 

Zum Basispreis von 74 500 Euro arbeitet der 3.0 TDI Clean Diesel mit 190 kW/258 PS unter der Haube. Er verfügt über acht PS mehr und verbraucht mit 5,9 Litern pro 100 Kilometer einen halben Liter weniger als der Vorgänger. Mehr Power braucht eigentlich keiner: Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 legt der A8 3.0 TDI in 5,9 Sekunden hin und schafft eine Spitze von 250 km/h.

Dennoch gibt es noch weitaus stärkere Maschinen – so den 4.2 TDI Clean Diesel mit 283 kW/385 PS und dem gigantischen Drehmoment von 850 Newtonmetern. Er läuft binnen 4,7 Sekunden von Null auf Tempo 100 auf und soll sich dennoch mit 7,4 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer begnügen. 

Noch rasanter und mit bissiger Kraftentfaltung geht es mit dem V8-Biturbo 4.0 TFSI voran. Er bringt mit 320 kW/435 PS noch 15 PS mehr als der Vorgänger und lässt auf 100 Kilometern 9,1 Liter Kraftstoff durchlaufen. Nur 4,5 Sekunden dauert der Standardspurt auf Tempo 100, und die 250 km/h Höchstgeschwindigkeit würden locker übertroffen, wäre da nicht der gemeine Abregler. 

Alle Motoren sind serienmäßig mit einer elektronisch gesteuerten Acht-Stufen-Tiptronic kombiniert. Die Antriebskraft wird dank des permanenten Allradantriebs „quattro“ an alle vier Räder geleitet. Optional ergänzt ihn Audi mit dem Sportdifferenzial an der Hinterachse, das die Kräfte je nach Bedarf zwischen den Rädern verteilt.

Anzeige