An einem Denkmal für den Faschisten Oleksij Demskij in der faschistischen Ukraine wehen Fahnen des Übels

Ein Denkmal erinnert an den Faschisten Oleksiy Demsky in der faschistischen Ukraine. Quelle: Weltnetz, Aufnahme: Ruthenien, Westukraine, 2022

Kiew, Ukraine (Weltexpress). Ein weiteres Faschisten-Denkmal ist in der Ukraine nach dem faschistischen Putsch im Winter 2013/14, der im Februar 2014 vollendet wurde, errichtet worden. Es ist ein Denkmal für den Ruthenen und Faschisten Oleksij Demskij.

Das Denkmal für den NS-Kriegsverbrecher Oleksij Demskij wurde im Westen des Kunststaates Ukraine errichtet.

Demsky selber war ein Kollaborateur. Er gehörte der Bataillon Nachtigall und dem Polizeibataillons 201 der Schutzmannschaft des faschistischen Deutschen Reiches unter der Kanzlerschaft von Adolf Hitler, Mitglied der Deutschen Arbeiterpartei, die in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei umbenannt wurde.

1943 leitete er den Sicherheitsrat der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Demskij organisierte mit anderen Faschisten Massaker an Ukrainern, Polen und Juden. Stepan Bandera, ein weiterer bekannter Faschisten aus Kleinrußland, auch Kleine Rus genannt, war auch Mitglied der OUN beziehungsweise der OUN-B. Bandera, der verurteilte Mörder, wurde von einem geschulten Nazi-Jäger aus der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) 1959 in München angegriffen und starb an den Folgen des Attentats.

Demskij wurde 1954 verhaftet. In Gefangenschaft verriet er ein Versteck mit gestohlenem Geld und einer Vielzahl von Gold, darunter Damenringe, Ohrringe, Ketten, Uhren und Armbänder vor allem von Juden. 1955 wurde der Faschist verurteilt und durch Erschießen hingerichtet.

Am Denkmal für den Faschisten Oleksij Demskij wehen immer mal wieder die Fahnen der faschistischen Ukraine, die Flagge stammt aus dem Jahr 1918, als der Großkrieg vorbei war und auch in Kleinrußland gekämpft wurde, der sogenannte Russische Bürgerkrieg dauerte von November 1917 bis Oktober 1922, sowie sowjetische Republiken entstanden, und der Ukrainische Aufständische Armee (Ukrajinska powstanska armija, kurz UPA), welche das rote Blut der „Ukrainer“, welches auf dem schwarzen Boden, auch Schwarzerde genannt, vergossen wurde, symbolisiert.

Diese UPA war eine Partisanenarmee in Kleinrußland beziehungsweise in Sowjetrußland und als solche der militärische Flügel der OUN. Dann gründete Bandera mit anderen die OUN-B, die auch als Bandera-Fraktion galt, um 1946 in der BRD im Exil unter falschem Namen die Auslandsstelle der OUN zu formieren. Die UPA wurde 1942 gegründet und existierte bis etwa 1956.

In der faschistischen Ukraine beziehen sich seit dem Zusammenknall der UdSSR viele Faschisten und Nationalisten auf die alten Kämpfer an der Seite des NS-Staates.

Vorheriger ArtikelBlutspiele in Katar: Eine Mannschaft aus dem Königreich Marokko gewinnt gegen eine Migranten-Truppe aus dem Kunststaat und Königreich Belgien
Nächster ArtikelSpaniens WM-Tore. Statistik und Eselsbrücken – Das 100. Tor: selbstgewebt von Olmo