Am ersten und letzten Spieltag der neuen Saison der ersten Fußball-Bundesliga der Männer hat Hertha ein Heimspiel im Berliner Olympiastadion

0
268
© Foto: Christian Zschiedrich

Die Erfahrung lehrt, im ersten Aufstiegsjahr ist die Motivation bei den Spielern zum Klassenerhalt immens und auf der Euphorie-Woge getragen kann es zu großartigen Leistungen kommen. Und der Spielplan sagt aus: Hertha ist zu einem überraschend guten Start geradezu gezwungen, denn nach Nürnberg, 2. Spieltag (A) und 3. Spieltag Hamburg (H) stehen u.a. am 9.Spieltag(H) Borussia Mönchengladbach (das Bruderduell Ronny – Raffael) an und es folgen Bayern München (A) am 10.Spieltag, am 11. Spieltag (H) Schalke 04 und am 17. Spieltag auswärts Borussia Dortmund an – Spiele, die es in sich haben und nur mit Geschlossenheit, Leidenschaft und einem überragenden Einsatz über 90 Minuten plus Nachspielzeit zu überstehen sind. Allein diese Beispiele sprechen für sich und kündigen eine nun auch für Berliner hochinteressante Fußball-Saison an. Weiter unter mehr lesen.

16.000 Dauerkarten sind bereits, so die erfreuliche Meldung von Hertha, an den Mann bzw. an die Frau gebracht worden. Die Kaderbildung scheint dem finanziellen Hintergrund nach abgeschlossen. Hertha möchte zwar gern einen jahrelang bewährten 1,92 großen Abwehr recken abgeben. Roman Hubnik, für den es laut Manager nicht einfacher wird, möchte dennoch bleiben und sich durchbeißen. Der Vertrag des 29jährigen gilt noch ein Jahr. Allerdings hat John A. Brooks hat ihm den Rang abgelaufen und mit Sebastian Langkamp(25) wurde ein zusätzlicher Konkurrent verpflichtet. Nur, wenn da noch nicht das letzte Wort gesprochen sein sollte, könnte Hertha noch einmal auf dem Transfer-Markt zuschlagen, ansonsten fehlt für weitere Einkäufe Kohle.

Ein Altbekannter hat zu Hertha zurück gefunden. Michael Hartmann war in 240 Spielen, unter Jürgen Röber sogar in der Championsleague für Hertha im Einsatz. Das waren die 10 Jahre von 1994 bis 2004. Jetzt verstärkt er den Trainerstab, kümmert sich ab Juli mit speziellen Fördertrainings um die Talentauswahl in den Altersklassen U7 bis U13.

Anzeige