Alpine Wellness in Leukerbad auf Schweizerisch – Kino, Popcorn und Pool

0
289

„Mit ’Kino am Pool’ wollen wir neue Zielgruppen anlocken“, erklärt David Graefen, Marketing-Direktor vom Lindner-Hotel Alpentherme. Vor allem Leute aus dem Tal kämen gerne nach Leukerbad, um einen Kino-Abend der anderen Art in 1411 Meter Höhe vor der Kulisse der Gemmi-Bergwand zu verbringen. Massagedüsen, Whirlpool und Sprudelliegen sorgen für ein entspannendes Filmvergnügen. Und selbst auf Popcorn und Cola müssen die Gäste nicht verzichten.

Außer dem „Kino am Pool“ lässt sich Leukerbad einiges einfallen, um Wellness-Fans in die Wassertempel der Walliser Alpen zu locken. So findet ein Mal pro Monat die Walliser Sagennacht statt. Der Walliser Sagenerzähler Andreas Weissen bringt mit gruselig-spannenden Geschichten – z.B. zu Hexen und Teufeln, Zwergen und Riesen oder Wein und Wasser, die Sauna-Besucher gleich doppelt ins Schwitzen. Schwyzerdütsch-Kenntnisse sind dabei von Vorteil, da die Sagen in Mundart vorgetragen werden. Musikalisch umrahmt werden die Abende von Alphornbläsern. Zur Stärkung nach all den energiezehrenden Saunagängen und Geschichten gibt’s den deftigen Walliser Eintropf „Gsottus“. Wer lieber auf den Spuren der Römer wandeln will, kann die römisch-irische Nacht mitmachen. Dort wird gebadet und gespeist wie zu Julius Caesars Zeiten.

Auch ohne Events bietet Leukerbad reichlich Gelegenheit zum Entspannen und Entschlacken. Die Stadt besitzt 30 Thermalbecken – so viel wie kein anderer Ort weltweit. Ein Viertel der Becken befindet sich im Burgerbad, der größten Thermalbadeanlage der Alpen. Sie weisen alle unterschiedliche Temperaturen auf – von 28 bis 43 Grad. In der Dampfgrotte erwärmt sich gar die Luft auf über 50 Grad. Wie die Menschen früher gebadet haben, lässt sich im Volksheilbad ausprobieren. Im ältesten Bad der Stadt kann man in unfiltriertem Thermalwasser planschen.

Bei Wellness-Anwendungen ist die Lindner Alpentherme das Non-Plus-Ultra. „Es gibt insgesamt 250 verschiedene Anwendungen, die angeboten werden“, erklärt Marketing-Chef Graefen. Die Palette reicht vom Thalasso-Sprudelbad, über Massagen mit Walliser Rotwein, Lasya Thirumm bis zu Mai Rong. Vor einem Jahr wurde die Alpentherme für knapp sechs Millionen Franken erneuert und erweitert. Hauptattraktion ist das neue Walliser Saunadorf – mit Saunen in originalgetreuen Chalets und Walliser Häusern, Mühlrad, Gletscherteich und einem Dorfplatz samt Thermalwasserquelle. Zudem wurde das römisch-irische Bad modernisiert. Künftig sollen sich die Gäste noch mehr wie im Innenhof einer römischen Senatorenvilla fühlen.

Zur Anknüpfung an die Geschichte wird ein römisch-irisches Baderitual angeboten. Es umfasst Saunagänge, Schlamm-Peeling und eine Massage mit einer Seifenbürste. Doch dieses Ritual ist eher etwas für Hartgesottene. Bei der Bürsten-Massage fühlt man sich wie zu Großmutters Zeiten, wo man in der Badewanne gnadenlos abgeschrubbt wurde.

Das Face-Lifting Leukerbads scheint sich zu bewähren: Immer mehr Ausländer strömen in den alpinen Wellness-Ort. Laut Graelen konnte die Lindner Alpentherme ihre Auslastung von 64 auf 77 Prozent steigern – und auch noch die Durchschnittspreise erhöhen. Mit den neuen Wellness-Tempeln schlägt Leukerbad ein neues Kapitel in seiner Bade-Tradition auf, die über 500 Jahre zurückreicht.

Entdeckt wurde die Stadt als Bade-Destination von einem geistlichen Oberhaupt: Bischof Matthäus Schirner. Er ließ mehrere ansehnliche Badehäuser errichten und rührte die Werbetrommel für den Kurort. Wenn Verhandlungen mit Gesandten nicht vorankamen, lud er sie zunächst nach Leuk ein, „wo man gut tafelte und den Walliser Weinen zusprach“. Und wenn auch das noch nicht reichte, ritt der Bischof mit den Gesandten hinauf nach Leukerbad, wo im wohltuenden warmem Wasser auch die hartgesottensten Verhandlungspartner weich wurden, heißt es in einer Anekdoten-Bändchen zu Leukerbad.

Anreise:

Mit der Bahn gelangt man von Deutschland in wenigen Stunden ins Wallis – am besten von Basel/ Bern bis Visp und weiter nach Leuk. Von dort aus fährt ein Bus stündlich hoch nach Leukerbad.

Mit dem Auto fährt man am besten per Autobahn Zürich oder Basel – Bern – Vevey Richtung Brig bis Leuk, bevor es eine kleine Straße hoch hinauf geht. Alternativ kann man die Autobahn Bern – Spiez nehmen und per Autoverladung durch das Lötschbergtunnel Richtung Sion nach Leuk gelangen.

Infos:

Bäder-Stadt Leukerbad

http://www.leukerbad.ch/de/page.cfm/Thermalbaeder?nav=2

Hotel Lindner Alpentherme, Dorfplatz, Tel.: 0041-(0) 27 – 472 10 10

http://www.lindner.de/de/MB/LeisureStor/091_alpentherme

Burgerbad, Rathausstr. 32, Tel.: 0041- (0)27-472 20 20

http://www.burgerbad.ch/de/welcome.cfm

Anzeige