102 „Hotels mit Herz“ in 17 Ländern – Die spanische RIU-Kette bleibt auf Wachstumskurs, legt aber erst einmal eine „Durststrecke“ ein

0
325
Claudia Schunk, Sprecherin des spanischen Hotelunternehmens RIU, in Berlin.

Ende 2009 hat RIU an der Küste der von Guanacaste (Costa Rica) ein Urlaubshotel mit 701 Zimmern und in der Stadt Pravets, nahe an der bulgarischen Hauptstadt Sofia, ein Konferenz- und Golfhotel mit 239 Zimmern eröffnet. Damit verfügt das bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert bestehende Unternehmen RIU jetzt über 102 Häuser in 17 Ländern. Rund 79.000 Betten, 21.500 Beschäftigte und ein Jahrsumsatz von über 1 Milliarde Euro kennzeichnen die imposante Größe des Konzerns. Die RIU-Hotels befinden sich an den schönsten Stränden Spaniens, des Mittelmeerraumes, Nordafrikas, der Karibik und Zentralamerikas.

Gegründet wurde der bereits in der 3. Generation geführte heutige Übernachtungsgigant 1953 als kleines Familienunternehmen auf Mallorca. „Die über 50 Jahre Erfahrung in der Ferienhotellerie prägen natürlich die Firmenphilosophie, die auf den Nenner ’Service mit Herz’ gebracht werden kann“, betonte Claudia Schunk auf dem gut besuchten Abend. So könnten die Gäste von freundlichem Personal „einen maßgeschneiderte Service mit viel Herz“ erwarten. RIU zeichne sich durch einen kompromisslosen Qualitätsanspruch aus, sowohl in puncto Hotels und Ausstattung als auch renommierter Service.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, investiere die Firma jedes Jahr seinen gesamten Gewinn in den Bau neuer Hotels, in die Renovierung und Modernisierung bereits vorhandener Häuser, sowie in die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. „RIU ist das Ferienhotel-Unternehmen mit dem höchsten Anteil selbst gebauter Hotels. Auf diese Weise genügen sie stets den hohen Standards und alles, bis ins letzte Detail, unterliegt vom Entwurf an der eigenen Kontrolle.“

Die RIU-Häuser teilen sich in diese Kategorien auf: 32 Prozent tragen 5 Sterne, 59 Prozent 4 Sterne und 9 Prozent 3 Sterne. Dazu Pressesprecherin Claudia Schunk auf eine entsprechende Frage aus dem CTOUR-Auditorium: „Das Niveau der RIU-Sterne ist durchaus mit dem hierzulande üblichen vergleichbar. Der Gast, insbesondere auf Mallorca, fragt heute vor allem nach 4-Sterne-Häusern. Der Anteil 3 Sterne wird immer geringer.“

Mehr als die Hälfte der RIU-Hotels bietet den Service „All Inclusive“ an. RIU hat diese Formel in den vergangenen Jahren gezielt optimiert und ausgebaut. Bei All Inclusive 24 h gibt es zu jeder Tageszeit, Erfrischungsgetränke und Cocktails, Snacks und ganze Buffets mit Themencharakter. Restaurants mit verschiedenen Spezialitäten erwarten die Gäste in den Resorts, ohne dass sie sich während ihres Aufenthalts um die Verpflegungskosten sorgen müssten. Die Mehrzahl der Hotels in der Karibik bieten den Service All Inclusive by RIU rund um die Uhr.

Außergewöhnlich eng sind seit langem die Geschäftsbeziehungen zwischen RIU und der TUI. 1976 gründet die Familie Riu gemeinsam mit dem deutschen Reiseveranstalter TUI eine Gesellschaft für Immobilien-Investition. 1993 wird diese Allianz erweitert. Beide Unternehmen gründen zu je 50 Prozent die Gesellschaft RIUSA II S.A., die alle Hotels der Marke RIU betreibt. Seit 2005 hat sich die Familie Riu als ein wichtiger Anteilseigner der TUI AG engagiert (zurzeit 5,1% der Anteile). Übrigens, die enge Kooperation zwischen RIU und der TUI hat dazu geführt, dass der Vertrieb der RIU-Hotels in Deutschland exklusiv über die Kataloge der TUI erfolgt. Individuelle Direktbuchungen z. B. über ein Online-Portal sind dadurch ausgeschlossen.

Beeindruckend war es schon zu hören, wie RIU trotz weltweiter Finanz- und Wirtschaftskrise seinen Wachstumskurs beibehält, wobei auch neue Zielgebiete erschlossen werden. Neben den bereits erwähnten Neueröffnungen in Costa Rica und Bulgarien gingen 2009 weitere attraktive Häuser an den Start: im tunesischen Hammamet das erste RIU ClubHotel Marco Polo für Familien und Sportbegeisterte und das luxuriöse RIU Palace Hammamet Marhaba sowie in Marrakesch (Marokko) das RIU ClubHotel Tikida Palmeraie.

An der mexikanischen Pazifikküste entstand das luxuriöse RIU Emerald Bay Resort. Geplante Neueröffnungen für 2010: das 5-Sterne-Haus RIU Varadero auf Kuba, bei Antalya in der Türkei die gleichfalls 5 Sterne tragenden Häuser RIU Kaya Belek und RIU ClubHotel Kaya. Und in Panama Stadt zieht RIU gerade sein erstes Stadt- und Kongreßhotel mit 645 Zimmern hoch.

Natürlich hakten einige Journalisten nach: Geht denn nun die Krise mit ihrer negativen Auswirkung auf den internationalen Tourisumus an der erfolgsgewohnten RIU-Hotelkette völlig spurlos vorüber? Offenbar nicht. Für 2009 räumte die Kommunikationschefin einen Umsatzrückgang zwischen 5 und 10 Prozent ein. Und im Jahre 2010 würde der Eisatz bereits geplanter neuer Computerpgrogramme erstmal ausgesetzt; die Teilnahme an der Madrider Reisemesse sowie an der ITB in Berlin sei abgesagt worden. In der RIU-Zentrale spreche man von einer „Durststrecke“, die 2010 zu bewältigen sei.

Infos:

RIU Hotels & Resorts / Center – Head of Communications, Calle Laun s/n, 07610 Playa de Palma / Mallorca; Tel. +34 971 743030; Fax +34 971 743608; E-Mail: prensa@riu.com; www.riu.com

Anmerkung:

Vorstehender Artikel von manfred Weghenkel ist ein leicht überarbeiteter Nachdruck aus CTOUR Report, Club der Tourismusjournalisten Berlin/Brandenburg, Ausgabe Nr. 94 vom 28. Januar 2010.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung