Wenn Männer wollen, aber nicht können – HSV und Union Berlin gewinnen wieder nicht

0
144
© Foto: Andreas Hagemoser, 2016

Hamburg, Fürth, Deutschland (Weltexpress). Was ist nur mit den Männern des HSV und 1. FC Union Berlin los? Seit zwei, drei, vier und sogar fünf Spielen können beide Mannschaften, die gerne in die 1. Liga wollen, nicht mehr gewinne.

Der Hamburger SV rannte im Heimspiel über 90 Minuten vergeblich auf das Tor des FC Erzgebirge Aue, um einem Treffen ein zweites Tor folgen zu lassen. Dabei ging der Gast aus Aue an der Elbe sogar in Führung. Am Ende blieb es beim 1:1. Der HSV, der als Absteiger unbedingt aufsteigen will, konnte fünf Spiele hintereinander nicht gewinne, kann sich aber noch auf dem zweiten Platz in der zweiten Liga halten.

Der 1. FC Union Berlin macht es nicht besser. Er ging zwar in Fürth in Führung und spielte eine Weile mit einem Mann mehr auf dem Feld, aber auch ein Unioner kassierte die Rote Karte und der Berliner Torhüter einen Gegentreffer. Rot für Keita-Ruel und Rot für Rapp. Am Ende war das ausgeglichen. Unentschieden ging auch diese Partie vorbei.

Doch weil SC Paderborn 07 mit 2:1 in Kiel gewinnen konnte, rückten die Profis von der Pader an den Berlinern vorbei auf den dritten Rang.

HSV und Union Berlin ist, wenn Männer wollen, aber nicht können, oder?

Dennoch spielen drei Mannschaften der 2. Bundesliga um den zweiten Platz, der zum Aufstieg in die 1. Liga der Männerfußballer berechtigt.

Geht das Nicht-Können am nächsten Spieltag weiter? In Berlin kommt es zum Duell der Aufstiegskandidaten HSV und Union, Paderborn trifft zuhause auf Heidenheim. Beide Spielen finden am Sonntag, den 28.4.2019, statt.

Anzeige