Thüringer Erzrivalen unter Druck – Vor dem Thüringenderby in der 3. Liga zwischen dem FC Carl-Zeiss Jena und dem FC Rot-Weiß Erfurt

0
271

Eine Statistik spricht vom 97. Aufeinandertreffen der Vereine FC Carl-Zeiss Jena und FC Rot-Weiß Erfurt. Anstoß im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld ist 14.00 Uhr.
Die Voraussetzungen für ein höchst spannendes Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen könnten besser nicht sein. Beide haben letzte Woche ihre Spiele verloren und müssen jetzt unbedingt punkten, um den Anschluss nicht zu verlieren. Die Blumenstädter den an die Tabellenspitze und die Zeissianer ganz und gar den an die 3. Liga. Der aktuell letzte Tabellenplatz des FCC mit 10 Punkten Rückstand auf den Nichtabstieg spricht eine deutliche Sprache. Dazu bekam der FCC bereits zum diesjährigen Saisonauftakt beim Hinspielderby am 23. Juli diesen Jahres in Erfurt mit 3:0 eine deutliche Wäsche verpasst.

Für Erfurt war dies Antrieb, bis zuletzt ein wenig die Luft ausging. Für Jena war es der Anfang vom Ende. Ex-Trainer Heiko Weber schaffte es nicht, seine Mannschaft für mehr als 70 Minuten fit zu machen. Immer wieder folgte danach der Einbruch, wurden optimistisch stimmende Spielverläufe zum Desaster. In der Konsequenz ging Weber, kam Petrik Sander. Das war Anfang November. Schon am 2. Dezember hielten die Jenaer Leistungssportler 90 Minuten durch, verloren erst in der 92.

Der Druck, der auf beiden Mannschaften lastet, ist immens. Und jedes Spiel in der 3. Liga bleibt für eine Überraschung gut. Das weiß jeder, der das Unterhaus des Profifußballs ein wenig verfolgt. Die Spannung steigt und wir sind gespannt, wer am Sonntag zum Adventskaffee ein Stück mehr vom leckeren Thüringer Schittchen abbekommt.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung