Sportliche Linien ohne Extravaganz? – Honda Civic 2.2 I-DTEC Eexecutive!

0
269

Windkanalspezialisten des ehemaligen Honda-Teams aus der Formel 1 tüftelten an der Aerodynamik der ausschließlich fünftürigen Schräghecklimousine, die aber mit der geschickten Integrierung der hinteren Türgriffe in die Seitenfenster optisch wie ein spritziger Dreitürer wirkt. Der verkleidete Unterboden weist spezielle Führungskanten auf, zur Verringerung von Luftturbulenzen sind die Heckleuchten seitlich eingeschnitten. Außerdem versahen die Ingenieure die Bremslichter, die horizontal komplett über die jetzt tiefer angesetzte hintere Scheibe verlaufen, mit einer Spoilerfunktion. Beim Vorgänger war die Abrisskante noch ein reines Showelement. Allerdings beeinträchtigt dieses aerodynamische Element die Sicht nach hinten ebenso wie der massive Arm des Heckscheibenwischers.

Ein wenig Science-fiction verströmt der Innenraum des Honda Civic. Denn oberhalb der Rund-instrumente zieht sich zusätzlich eine Informationsebene hin. Sie zeigt digital die Geschwindigkeit an und hält diverse Bordcomputerinformationen bereit, die aber teilweise reichlich umständlich und kompliziert abzurufen sind. Ebenfalls in dieser Leiste leuchten zwei Balken, die sich beim Aktivieren der Econ-Taste von grün über blaugrün bis blau verfärben und auf eine mehr oder weniger sparsame Fahrweise verweisen. Mit dieser erstmals in einem Honda ohne Hybridtechnik eingebauten Taste soll der Fahrer in Verbindung mit einer Anpassung der Leistung von Getriebe und Klimaautomatik beim Spritsparen unterstützt werden.

Hinter der kryptischen Formel i-DTEC verbirgt sich der Turbodiesel mit Common-Rail-Direkt-einspritzung. Der knapp 2,2 Liter große Selbstzünder wurde weiterentwickelt und liegt mit 150 PS/110 kW um 10 PS/7 kW über dem gleichgroßen Vorgänger. Dennoch sank der Normverbrauch um fast 20 Prozent auf knauserige 4,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer (117 g/km CO2). Allerdings dürfte dieser unter Laborbedingungen ermittelte Wert im Alltag graue Theorie blieben.

Aber auch unser Testverbrauch von 5,5 Litern (145 g/km CO2) ist angesichts der Fahrleistungen und der temperamentvollen Zugkraft schon bei niedrigen Drehzahlen nicht zu verachten und zeugt vom Sparpotential des Vierzylinders.
Mit direkter Lenkung und agilem Fahrwerk bereitete uns der Civic 2.2 i-DTEC Executive auf der Autobahn ebenso Spaß wie auf kurvenreichen Landstraßen. Trotz größerer Stabilisatoren an der Hinterachse erinnerten sich die Ingenieure aus Fernost bei der Komfortabstimmung offenbar ein wenig zu sehr an ihre sportliche Vergangenheit. So meldet der Civic sogar Schlaglöcher an die Insassen, die dem Auge zuvor verborgen geblieben waren, und rumpelt zudem ziemlich ungeniert über Querfugen aller Art.

Nach wie vor einzigartig ist das Sitzkonzept der exakt 4,30 Meter langen Kompaktlimousine. Wie Kinostühle können die Sitze nämlich hochgeklappt werden, so dass ein hoher Laderaum entsteht, in dem schon mal eine üppige Zimmerpflanze, ein „ausgewachsenes“ Fahrrad oder ein Flachbildschirm im XXL-Format transportiert werden können. Natürlich lassen sich die Lehnen der im Verhältnis 60 zu 40 geteilten Fondsitze auch in herkömmlicher Weise nach vorn klappen, gleichzeitig senken sich die Sitzflächen ab. Der Kofferraum mit einem auf zwei Ebenen verstellbaren Laderaumboden fasst dank eines zusätzlichen, 76 Liter großen Unterbodenfachs insgesamt 467 Liter, was einen Spitzenwert im Kompaktwagensegment bedeutet. Bei umgelegten Rücksitzlehnen erweitet sich der Stauraum auf 1.342 Liter.

Die Topausstattungslinie Executive lässt kaum Wünsche offen. Sie bietet neben Einparkhilfen vorn und hinten eine praktische Rückfahrkamera, auch Tempomat und Radioanlage sind an Bord sowie Leder an Lenkrad und Sitzen und ein großes Panorama-Glasdach, das auf Knopfdruck viel Licht in den Innenraum lässt.

Im Detail: Honda Civic 2.2 I-DTEC Executive

Fahrzeugklasse: Kompaktlimousine; Motor: Vierzylinder-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkt-einspritzung und 16 Ventilen; Hubraum: 2.199 ccm; Leistung: 150 PS/110 kW bei 4.000 U/min.; Maximales Drehmoment: 350 Nm bei 2.000 bis 2.750 U/min.; Übersetzung: Sechsgangschalt-getriebe; Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 8,8 sec., Höchstgeschwindigkeit: 217 km/h; Kraftstoffart: Diesel; EG-Normverbrauch: innerstädtisch: 5,2 Liter/100 km, außerstädtisch: 3,9 Liter/100 km; insgesamt: 4,4 Liter/100 km; CO2-Emission: 115 g/km; Abgasnorm: Euro 5; Effizienzklasse: A; Testverbrauch: 5,5 Liter/100 km, 145 g/km CO2; Tankinhalt: 50 Liter; Reichweite: 912 km; Antrieb: Vorderrad; Maße (Länge/Breite/Höhe): 4.300 mm/1.770 mm/1.470 mm; Radstand: 2.595 mm; Kofferraumvolumen: 467 bis 1.342 Liter; Leergewicht: 1.498 kg; Nutzlast: 412 kg; Zulässiges Gesamtgewicht: 1.910 kg; Anhängelast gebremst/ungebremst: 1.500/500 kg; Wendekreis: 11,9 m; Bremsen vorn/hinten: Scheiben innenbelüftet/Scheiben; Räder: 7 J x 17 Leichtmetall; Bereifung: 225/45 R 17 89 V; Versicherungstypenklassen: Haftpflicht: 18/Teil ¬kasko: 22/Vollkasko: 21; Preis: 30.250 Euro.

kb

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung