Mehrere Millionen Arbeitslose in der BRD – Tendenz: steigend!

Arbeitsämter werden verlogen "Agentur für Arbeit" genannt. Quelle: Pixabay, Foto: andreas160578

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Per Pressinfo Nr. 13 vom 31.3.2021 meldete die sogenannte Bildungsagentur für Arbeit, also das oberste Arbeitsamt der BRD, dass die Arbeitslosgenzahl im März 2021 bei 2.827.000 liegen würde. Das seien zwar 77.000 Arbeitslose weniger als im Vormonat, aber 492.000 mehr als ein Jahr zuvor.

In „Achgut“ teilt Julian Marius Plutz unter der Überschrift „6 Millionen ohne Arbeit und die Zerstörung des Arbeitsmarktes“ mit, dass „diese Größe ist irreführend, falsch und – wenn man ehrlich ist – propagandistisch“ sei. Dazu notiert er zudem: „Denn sie berücksichtigt viele Größen gar nicht. Allen voran die viel beschworenen Maßnahmen, in der viele Arbeitslose stecken und die im übrigen eine Vielzahl an privaten Unternehmen erschaffen haben, die nicht zu den oben genannten 60 Prozent gezählt werden. Wie auch immer, die Agentur für Arbeit fasst diese Teilnehmer an mehr oder weniger sinnhaften Kursen unter den Punkt „Unterbeschäftigung“ zusammen, wiederum ein politischer Begriff aus dem Reich der Euphemismen. Denn „Unterbeschäftige“ sind gar nicht beschäftigt, sprich arbeitslos. Dies sind (mit der proklamierten Arbeitslosenzahl) 3.173.543 Personen. Pikant hierbei: Rund 170.000 über 58-Jährige sind hierbei auch eingepreist und tauchen in der großen monatlichen Verlautbarung aus Nürnberg ebenfalls nicht auf. „

Dass „diese frisierten Zahlen“ und Verlautbarung aus Nürnberg von den üblichen Lügen- und Lückenmedien, den Staats- und Kapitalmedien sowie den Verbands- und Parteimedien in der Regel kritiklos übernommen werden, das ist nur den Doofen nicht bekannt. Die begreifen auch nicht, wie sehr Detlef Scheele bemüht, die Zahlen klein zu rechnen. In der oben genannten Pressemitteilung heißt es weiter: „Nach aktuellen Daten zu geprüften Anzeigen wurde vom 1. bis einschließlich 25. März für 197.000 Personen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt.“ Anzeigen? Nun, das sind die neuen Anträge. Rund 200.000 Männer und Frauen wollen zusätzlich zu den anderen in der BRD auch noch Kurzarbeitergeld.

Diese müssen aslo zu den 2,85 Millionen Arbeitnehmer, die im Januar 2021 offiziell in Kurzarbeit waren, hinzugerechnet werden.

Plutz zählt auch noch 1,1 Millionen Männer und Frauen hinzu, die „jenseits der Sozialgesetzbücher II (‚Hartz IV‘) und III (Eingliederungen, Maßnahmen, Beratungen etc) gar nicht aufgeführt werden“.

Zählen Sie die Millionen einmal zusammen, die nicht für Lohn arbeiten. Wahnsinn!

Viele Millionen Männer und Frauen sind in der BRD ohne Lohnarbeit. Lange nicht mehr haben Christen und Sozen der Altparteien CDU, CSU und SPD im Verbund mit Olivgrünen von Bündnis 90/Die Grünen und Besserverdienenden von der FDP sowie sich links Wähnenden in Die Linke die Wirtschaft mehr zerstört mit mächtig gewaltigen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, auf dem sich Millionen Menschen tummeln oder auch nicht, wie in den vergangenen Monaten. Tendenz: steigend!

Putz hält fest, dass der „Arbeitsmarkt … durch Corona-Verordnungen und Subventionen völlig verzerrt ist und mit einem Markt, bei dem sich Angebot und Nachfrage im idealen Lohn, im Gleichgewichtspreis treffen“, nichts zu tun habe. „Weiterhin wird Arbeitslosigkeit durch kaum vorhandene Sanktionen subventioniert. Viele Menschen, die arbeiten, werden künstlich in unproduktiver Arbeit gehalten. Diese Politik fordern Politiker und deren Unterstützer, die gar keiner wirtschaftlichen Arbeit nachgehen und denen der Sinn für das Ökonomische fehlen.“