Kölsche Stimmung mit Musik, Gesang und gute Laune bei der Expo in Shanghai – Rheinisches Temperament in Asien bei der Weltausstellung

0
265
Rote Funken und die Gesangsgruppe „Die Höhner“ begeisterten auf der Expo in Shanghai.

Auch wer die deutsche Sprache nicht beherrscht, so wurden doch alle von den Temperamentsausbrüchen und der geballten guten Laune der Rheinländer angesteckt beim Auftakt zur NRW-Woche im fernen Asien. So kann man mit Recht sagen: Mit einer geballten Ladung kölschen Temperaments ist die NRW-Woche auf der Expo 2010 in Shanghai gestartet. Rund 120 Rote Funken mit Baas Heinz-Günther Hunold an der Spitze, die Höhner und Fecht-Weltmeisterin Britta Heidemann begeisterten auf der Bühne vor dem deutschen Expo-Pavillon und anschließend bei einem zweistündigen  Konzert auf dem Europa-Platz das chinesische Publikum. NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger und Umweltminister Johannes Remmel freuten sich bei der Eröffnung über die zugkräftige musikalische Unterstützung aus der Domstadt.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters sowie seine Amtskollegen OB Jürgen Nimptsch aus Bonn und auch OB Marcel Philipp aus Aachen rockten bei dem stimmungsvollen Programm begeistert mit. Die Höhner eroberten die Herzen der chinesischen Expo-Besucher im Sturm, als sie das bekannte chinesische Volkslied Mo Li Hua (Kleine Jasminblüte) auf Chinesisch anstimmten. Auch ein Stromausfall auf der Europabühne tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Gemeinsam mit dem chinesischen Publikum sangen die Höhner a capella „Viva Colonia“.

„Ich bin stolz, dass sich unsere Heimatstadt hier in Shanghai so stark und lebendig präsentiert“, freute sich OB Jürgen Roters. „China ist ein Wirtschaftspartner, der von vielen umworben wird. Deshalb ist es wichtig, dass die Menschen hier von uns auch emotional angesprochen werden. Nur so bleiben wir auch als Wirtschaftspartner nachhaltig im Gedächtnis.“ Dass Musik die besten Brücken baut, zeigte sich bereits am Sonntagabend beim Zusammentreffen mit dem Wirtschafts- und Entwicklungsminister der chinesischen Provinz Shanxi, Li Bao Qing. Er fachsimpelte mit OB Roters erst über Musik, dann über Wirtschaftskontakte. Fazit: Mit Musik geht alles besser. Erstaunen kam auf, als die deutschen Gäste feststellten, wie viele von ihren asiatischen freunden die deutsche Sprache sehr gut beherrschten und viel über Deutschland wussten. Neue Freundschaften sind gewachsen, egal wie weit die Entfernungen auch sind.

Anzeige