Investitions-Standort Berlin

Mit der Teilung der Stadt wurde West-Berlin zu einer isolierten Insel im Kommunistischen Block. Als die Mauer dann endlich 1989 fiel, entstand der Irrglaube eines Höhenflugs auf dem Immobiliensektor. Man glaubte, ein Bauboom und somit eine rege Investitionstätigkeit sei geboren worden. Vor allem glaubte man an eine starke Nachfrage der Ostberliner nach neuem Wohnraum.

Doch es kam anders. Der anfängliche Optimismus wurde auch von Experten falsch eingeschätzt und musste einer harten Realität weichen. Niemand schätzte die Kosten richtig ein, die notwendig wurden, um Ost-Berlin zu modernisieren. Weiterhin war die wirtschaftliche Ausgangssituation im Osten offenbar ungeahnt schlecht, da viele Ostberliner ihre Arbeitsplätze in den ehemals staatlichen Betrieben verloren. Diese Menschen hatten kaum neue Perspektiven, weil ausreichende Beschäftigungsmöglichkeiten in der Kürze der Zeit nicht geschaffen werden konnten, verließen viele Berlin und suchten Arbeit in anderen Teilen Deutschlands oder sogar Europas. Die Folge waren leerstehende Wohnblocks und der Absturz von Immobilienpreisen, der zwischen 1994 und 2004 um die 30 Prozent betrug.

Um einen Strukturwandel und damit einen Abwanderungsstopp aus der Stadt zu erreichen, brauchte die Berliner Wirtschaft ganze 15 Jahre. Weil in dieser Zeit aber überall in Europa die Immobilien-Preise stiegen, liegt Berlin auch jetzt noch etwa um 30 Prozent günstiger als etwa München oder Frankfurt am Main. Weiterhin wäre zu bemerken, dass in Berlin nur 12 Prozent der Einwohner eine eigene Immobilie besitzen. In Deutschland insgesamt sind es im Durchschnitt 43 Prozent, so dass der Markt noch lange nicht gesättigt ist. Wegen der stark wachsenden Zahl der Haushalte in Berlin ist die Nachfrage aus dem mittleren Segment sogar noch stärker als nach Luxuswohnungen.

Auch für Ausländer, die eine rentable Anlage in Immobilien in Berlin tätigen möchten, ist die Tatsache der günstigen Preise sowie der extrem hohe Bedarf an Mietimmobilien in Berlin ein interessanter Aspekt, zumal auch der Tourismus nach Berlin kräftig zugenommen hat. Berlin ist bei den beliebtesten Reisezielen in Europa an die dritte Stelle gerückt und verfügt inzwischen über mehr als 2000 Hotelzimmer der Luxusklasse. Nicht zu vergessen, der neue Flughafen, der derzeit gebaut wird und die benötigten Kapazitäten bereit stellt.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung