Haha, oje, Hertha BSC – Berliner gehen in München unter

Alles auf Rot im Stadion, in dem die FC Bayern München AG die Heimspiele ihrer Fußballer austragen lässt. Quelle: Pixabay

München, Deutschland (Weltexpress). Nach drei Spieltagen steht die Auswahl der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA mit leeren Händen und also null Punkten ganz hinten, am Ende, am Arsch.

In München gab es gegen die Mannschaft der FC Bayern München AG eine deftige Niederlage. Beim 5:0-Kantersieg der Gastgeber schossen Thomas Müller (6.), Robert Lewandowski (34., 70., 84.) und Jamal Musiala (49.) die Tore. Der 10er neben Thomas Müller spielte übrigens von Beginn an. In der vergangenen Saison unter Cheftrainer Hans-Dieter Flick kam der 18-Jährigezu sieben Einsätzen in der Startelf, insgesamt zu 26 Bundesliga-Spielen. Die Startelf-Einsätze könnten mehr werden.

Die Münchner schossen nicht nur viel mehr Tore, sondern insgesamt häufiger (16:8). Daß die Hausherren mehr Ballbesitz hatten (64 Prozent) und viel mehr Pässe spielten (621:357), das wundert niemanden. Die Paßgenauigkeit der von Cheftrainer Julian Nagelsmann betreuten Hausherren war mit 87 Prozent gut, die der Berliner aus dem Westend mit 77 Prozent schlecht.

Sollte Tante Hertha nach den nächsten Punktspiele gegen Bochum und Fürth auch mit leeren Händen dastehen, dann wird die Hertha BSC GmbH & Co. KGaA das Berliner Olympiastadion in dieser Saison wohl nur einmal voll bekommen und zwar dann, wenn die Schlachtenbummler des 1. FC Union Berlin e.V. anreisen und keine repressiven Maßnahmen von Regierenden verhängt werden.

In München verletzten sich übrigens Stevan Jovetic und Davie Selke, aber wohl nicht schwer.