Dieter Nuhr im Staatssender „ARD“ über eine Trampolinturnerin und andere Springteufel

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Bei Dieter Nuhr gab es „Schweinshaxe in Gemüsekruste“ zur Fastenzeit, die dieses Jahr fast nahtlos in den Ramadan übergegangen sei. Herrlich und nicht muselmanisch, möchte man meinen und ein weißer alter Mann sah nicht nur Ausgangssperre, sondern Eingangssperre und hörte Nuhr beim Aufsagen von Speisefolgen zu, dass wir das Wasser im Munde zusammen- und überlief. Erst tropfte es, aber dann.

Nuhr fände es schön, sagte er, wenn was anderes regnen würde und zwar Geist vom Himmel. Wem sagt er das beim Staatssender „ARD“? Nuhr kotzt sich noch über die sogenannte „freie Presse in Deutschland“ aus, die wir seit vielen Jahren schon Lügen- und Lückenpresse nennen. Gezeigt werden Ausschnitte aus „Spiegel“, „Zeit-Online“, „Süddeutsche Zeitung“, „Focus“, „Tagesspiegel/Potsdamer Neueste Nachrichten“ und „Frankfurter „Rundschau“, die Agitprop pur zeigen.

Wohl wahr, dass Annalena Baerbock von den meisten Lügen- und Lückenmedien in den Himmel gehoben wird, auch wenn sie nur Trampolinspringen kann. Nuhr sieht wie ichdie meisten Lohn- und Hofberichterstatter der Kapital- und Staatsmedien, nicht zu vergessen die Verbands- und Parteimedien, bereits im „Enddarm“ der Baerbock. So und nicht anders in der Sendung „Nuhr im Ersten“ am 22.4.2021 gesagt.

Da fällt mir folgender Witz ein. Treffen sich zwei Journalisten in einem Magen. Fragt der eine: „Na, auch geschluckt worden?“ „Nein“, sagst der andere, „ich komme aus der anderen Richtung.“

Darauf eine „Schweinshaxe in Gemüsekruste“.