Die Regenjacke Waterfront oder Friesennerz von Helly Hansen

© Helly Hansen

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Für die einen ist Waterfrant ein gutes Hafenviertel einer Hafenstadt, für die anderen eine schlechte Band. Für Menschen in Mode ist Waterfront der Name einer Regenjacke des norwegischen Herstellers von Arbeits- und Schlechtwetterkleidung namens Helly Hansen.

Das passt wie die Faust aufs Auge, dass der Schlechtwetterkleidungshersteller eine Regenjacke mit den Titel Waterfront verkauft. Die, welche ich trage, ist auch in der Farbe Friesennerz und also gelb. Knallgelb. Echt intensiv. Und das ist gut so. Werde ich doch schon von weitem gesehen, seltener gegrüßt, aber desöfteren bewundert. Dass das an der Regenjacke liegt, das ist mir klar wie die am häufigsten auftretende Form flüssigen Niederschlags aus Wolken: Regen.

Weg vom Wasser, das nach Kondensation auf die Erde fällt, Konzentration hin zur Waterfront Jacket. Die „waterproof HELLY TECH® rain jacket“ wurde entwickelt für Männer, doch irgendwie ist sie auch unisex und kann von Frauen genauso gut getragen werden. Entwickelt, um Männer (und Frauen) trocken zu halten, trage ich die Regenjacke nicht nur bei Regenwetter, sondern auch, wenn die Sonne lacht. Keine Frage: Waterfront wird mehr und mehr zu meinem Lieblings(regen)mantel.

Sie reicht erstens prächtig über den Po und zweitens verfügt sie über eine klassische angeschnittene Kapuze. Dieses funktionale wie modische Accessoire kann man hinten voll hängen lassen oder mittels Druckknopfverschluss höher hängen. Und dann gibt es noch verstellbare Bündchen für die Feinabstimmung. Beachtlich. Das irgendwie karierte dunkelblau bis schwarze aber mit Orange und Rot-Weiß gestaltete Innenfutter der Kapuze ist trotzdem noch zu sehen. Das Kürzel HH für Helly Hansen auch und zwar egal, ob man die Kapuze hängen oder über den Kopf gezogen hat. So soll es sein.

Das dunkle Blau harmoniert hervorragend mit dem satten Gelb, zu dem sich am Reißverschluss ebenfalls ein auffälliger roter Streifen, der an beiden Seiten mit einem schmalen weißen Streifen abgesetzt ist, gesellt. Diese schöne Regenjacke kann man aber nicht nur mithilfe des Reißverschlusses regendicht machen, sondern auch noch zuknöpfen. Doppelt gemoppelt hält halt besser.

Praktisch sind zudem zwei große Reißverschlusstaschen vorne in Bauchhöhe. Das hält die Hände warm und bewahrt Kleinkram auf. Bemerkenswert sind der Anti-Scheuerkinnschutz sowie ein reflektierende Streifen auf dem Rücken.

Übrigens klebt ein HH-Abzeichen stolz über der linken Brust. Wenn das kein Kaufargument ist?!

Das Gewebe gilt als wasserdicht und atmungsaktiv. Das Obermaterial der Jacke besteht vorne aus 100 Prozent Polyamide und hinten aus 100 Prozent Polyurethane. Das erste Futter besteht aus 100 Prozent Polyester, das zweite Futter aus 100 Prozent Polyamide. Sauber bekommt man das Poly-Zeug bei 40 Grad Celsius in der Waschmaschine. Bloß nicht bleichen und bügeln. Auch nicht in den Trockner stopfen.