Die Hoffnung stirbt zuletzt – Mahsun Kirmizigül erzählt das Drama einer türkischen Familie in “Günesi Gördüm – Ich sah die Sonne”

Berlin (Weltexpress) – Sieben Opfer verspricht Mamu zu geben, wenn Gott ihm einen Sohn schenkt. Sein Wunsch erfüllt sich, ebenso wie ihm die Opfer abverlangt werden. In seinem konzentrierten Drama “Günesi Gördüm – Ich sah die Sonne” verarbeitet der in der Türkei als Popmusiker bekannte Regisseur und Drehbuchautor Mahsun Kirmizigül eigene biografische Erlebnisse. Das hervorragend besetzte Porträt einer von Krieg und Umsiedlung zerrissenen Familie gelangt nun in die deutschen Kinos.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren