Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2023 geht an Judith Hermann

Judith Hermann. Foto: Tohma (talk), CC BY-SA 4.0, Aufnahme: 2020

Braunschweig, Berlin, Deutschland (Weltexpress). In einer Pressemitteilung von vermutlich einem Lohnarbeiter (oder mehreren Lohnarbeitern) aus dem Referat Kommunikation der Stadt Braunschweig vom 26.9.2023 wird mitgeteilt, daßJulia Hermann den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2023, der mit 30.000 EUR dotiert ist und sowohl vom Deutschlandfunk als auch der Stadt Braunschweig gestiftet wird, erhalten werde.

Die Begründung der Jury dokumentieren wie wir folgt: “Judith Hermanns ‚Wir hätten uns alles gesagt‘ verdichtet das literarische Schaffen eines Vierteljahrhunderts. Zugleich öffnet und verwandelt es das Werk der Schriftstellerin auf faszinierende und unvermutete Weise. Indem Hermann Intimstes preisgibt, um es im nächsten Moment ins Imaginäre kippen zu lassen – und umgekehrt -, lässt sie in ‚Wir hätten uns alles gesagt‘ einen atmosphärisch dichten Schwebezustand entstehen, ein beständiges Changieren zwischen Realität und Fiktion, zwischen Zeigen und Verbergen, das kaum mehr aufzulösen ist – und das auch nicht nach Auflösung verlangt.

Dieses Gespinst aus Verweisen, Motiven und Allusionen ist nicht nur mit ihrer eigenen Familiengeschichte und deren Versehrungen verbunden, es eröffnet auch einen Raum für die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts. Nicht zufällig lässt Judith Hermann ihr poetologisches Verfahren des Verschiebens und Übertragens ihren vermeintlich langjährigen Psychoanalytiker erklären: ‚Was für eine unermüdliche Detailarbeit, alles so geschickt zu verfremden, zu entstellen, dass am Ende nichts mehr richtig ist, aber alles wahr.‘ Judith Hermann hat in ‚Wir hätten uns alles gesagt‘ weit mehr als Poetikvorlesungen geschrieben. Es sind Erzählungen über das Schweigen und Verschweigen-Müssen, über die Annäherung an das Unsagbare, das den Urgrund ihres Schreibens ausmacht – wenn nicht von Literatur und Kunst überhaupt. ‚Wir hätten uns alles gesagt‘ ist ein Buch, das beeindruckt durch die Vulnerabilität, die es offenbart, und das zugleich von großer Kraft ist: Denn das Vermögen von Judith Hermann besteht darin, das Nicht-Sagbare und die existenzielle Verunsicherung aufscheinen zu lassen, und ihnen im Erzählen eine sprachliche Form zu verleihen, die voller Anmut und von geradezu metaphysischem Trost ist.”

Wir verweisen auf Werke von Judith Hermanns:

  • Sommerhaus, später, Erzählungen, Verlag: S. Fischer, 1998, ISBN: 3-596-14770-0
  • Nichts als Gespenster Erzählungen, Verlag: S. Fischer, 2003, ISBN: 3-596-15798-6
  • Alice. Erzählungen, Verlag: S. Fischer, 2009, ISBN: 978-3-10-033182-3
  • Lettipark. Erzählungen. Verlag: S. Fischer, 2016, ISBN: 978-3-10-403716-5
  • Aller Liebe Anfang. Roman, Verlag: S. Fischer, 2014, ISBN: 978-3-10-033183-0
  • Daheim. Roman, Verlag: S. Fischer, 2021, ISBN: 978-3-10-397035-7
  • Wir hätten uns alles gesagt. Roman, Verlag: S. Fischer, 2023 ISBN: 978-3-10-397510-9
Previous articleDie Geldschöpfer der Öl- und Gasindustrie
Next articleFür die einen ein Kriegsgrund, für die anderen scheinbar Schnee von gestern, an den sie sich nicht mehr erinnern: die Anschläge auf die Nord-Stream-Pipelines