Der Fotograf, der mit dem Licht malt – „Heinrich Kühn. Die vollkommene Fotografie“ in der Albertina in Wien

Heinrich Kühn, Akt (Mary Warner), 1906 Fotografische Sammlung, Museum Folkwang, Essen

Frankfurt am Main (Weltexpress) – Noch niemals hat es eine Analyse der Situation gegeben, warum so viele Deutschsprachige zum Beginn des 20. Jahrhunderts und wieder in unseren Tagen Meister der Fotografie zu nennen sind, weil sie zu den Großen Ihres Fachs gehören. Überproportional und zwar deutlich. Was die Alten angeht, muss man nur die Liste der weltberühmten Fotografen angeht, durchschauen, und was die Gegenwärtigen angeht, da kann man sich auf den Weg nach Paris machen, ins Centre Pompidou und in der Ausstellung „Dreamlands“ staunen, welche Weltfotografen alle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen. Und nun in Wien der von gestern, Heinrich Kühn, der zeigt, was einer alles anstellte, um zu beweisen, daß man mit der Kamera malen kann wie mit dem sanften Zeichenstift, aber auch Schattierungen hinbekommt, die sonst nur die Kohle leistet, und einfach impressionistisch angehaucht die Welt in Möglichkeiten sieht, die ständig wechseln können, aber hier und heute eben so waren.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren