Den C-Max gibt es weiterhin im Doppelpack – Ford hat den Kompaktvan in zwei Versionen überarbeitet

0
309
© Becker
Was bei beiden gleich ist: Die Fahrzeuge bieten eine erhöhte Sitzposition und sind im Sinne des erfolgreichen Kinetic-Design mit geschärften Kanten, stark ausgeformte Radläufe, athletisch modellierte Schultern und die muskulös gewölbte Motorhaube gestylt worden. Bis zur B-Säule sind die Karosserien identisch. Die Front der Fahrzeuge wird von dem gegenüber dem Vorgänger deutlich größeren Kühlergrill und den schmalen Scheinwerfern dominiert. Unterschiedlich sind die Seitenlinien: Die des C-Max wölbt sich ähnlich einem Coupé, die des Grand C-Max verläuft gerader.  
Die starke Linienführung der Karosserie der neuen Fahrzeuge  korrespondiert mit einem eleganten, geräumigen Interieur. Sitze und Lenkrad lassen sich gut an die individuellen Erfordernisse anpassen. Was das Sitzkonzept anbelangt, sind beide Fahrzeuge sehr flexibel: Die Sitze der zweiten Reihe sind im Verhältnis 40:20:40 geteilt. Der mittlere Sitz lässt sich leicht zusammenklappen und unter der Sitzfläche des rechten Sitzes verstauen. So entsteht beim C-Max mehr Fahrkomfort für zwei Fondpassagiere, beim Grand C-Max ein Durchgang zur dritten Reihe. 
Natürlich lassen sich die Sitze auch umklappen. Dabei entsteht ein ebener Laderaum, der beim C-Max maximal 1723 Liter, beim Grand C-Max 1742 Liter fasst. Auf Wunsch öffnen die Heckklappen automatisch, wenn der  Fahrer mit dem Fuß unter die hintere Stoßstange tritt. Für die neuen C-Max-Modelle sind nun auch die neuesten Ford-Assistenzsysteme und das Sync 2-Multimediasystem lieferbar. 
Ford bietet die beiden Fahrzeugversionen in den Ausstattungen Ambiente, Trend und Titanium an. Als Antriebe stehen fünf Benziner mit Leistungen zwischen 63 kW/85 PS und 134 kW/182 PS sowie fünf Diesel mit Leistungen von 70 kW/95 PS bis 125 kW/170 PS zur Wahl. Sie sollen bis zu 20 Prozent sparsamer sein als die Vorgänger.
Wie schon der Vorgänger, überzeugt auch der neue C-Max durch Fahrdynamik, präzises Handling, direkte Lenkung und sicheres Fahrverhalten – vor allem auch in den Kurven. ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und dem Sicherheits-Bremsassistenten sowie das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sind ab Werk an Bord. Das „Ford Intelligent Protection System“ (IPS) umfasst zusätzlich zu den Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer auch Kopf-Schulterairbags sowie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an den Vordersitzen.
Anzeige