Cooles Gefährt: der neue Mini Clubman – Das Fahrzeug hat an praktischen Details gewonnen

© Mini
Auf solch eher unpraktische Besonderheiten wie die anderthalb Türen wurde beim neuen Mini Clubman verzichtet. So können die Fondpassagiere nun auf jeder Seite ganz normal durch eine ganz normale Tür ein- und aussteigen. Geblieben ist die Zweiflügel-Hecktür, die sich nun auf Wunsch auch berührungslos mit einem Tritt unter die Heckschürze aufklappen lässt.
Das hochwertig anmutende Interieur ist ganz klar im Mini-Design gestaltet – mit einem riesigen Zentraldisplay und charakteristischen Kippschaltern. Neu ist das Head-up-Display, das es für 600 Euro extra gibt. Damit wären wir gleich mal bei den Preisen: Der Mini Clubman mit dem kleinsten Ottomotor ist Ende Oktober zu Preisen ab 23 900 Euro gestartet. Mit dem kleinsten Diesel unter der Haube kostet er mindestens 26 900 Euro.

Damit wären wir bei den Motoren. Als Antriebe werden drei Diesel und drei Benziner angeboten. Topmodell ist der Cooper S mit dem 192 PS/141 kW starken Vierzlinder-Direkteinspritzer-Turbo, der super zu diesem Gefährt mit seinem hervorragenden Fahrwerk passt. In weniger als sieben Sekunden ist der Wagen mit kombiniertem Schaltgetriebe aus dem Stand auf Tempo 100. Entspannter und sogar noch etwas schneller geht es mit der Automatik, einer Achtgang-Steptronic, die erstmals zum Einsatz kommt und gegen einen Aufpreis von 1950 Euro zu haben ist.