Citybreak in Luxemburg-Stadt, Schengen und Mosel-Weinstraße – Großherzogtum Luxemburg im Zeichen der EU-Ratspräsidentschaft

0
506
© Luxemburg Tourismus
Das milde Klima eignet sich hervorragend für den Weinbau und lädt nicht nur die Touristen das ganze Jahr über zu erholsamen Urlaubstagen ein. Während einer kilometerlangen, wunderschönen Fahrt mit dem Auto, Motor- oder Fahrrad (Mietstation in Schengen im Tourist-Pavillion) oder auch zu Fuß entlang der „Waistroos“ verführen idyllische, blumengeschmückte Winzerdörfer wie Remich, Ehnen, Wormeldange und Grevenmacher zum Träumen. In Ehnen ist ein Besuch des Weinmuseums Pflicht, wo – und nicht nur hier – der berühmte Luxemburger „Crémant“ verkostet wird, ein Perlwein auf Champagnerbasis. In Wormeldange wurde die Rieslingskönigin gekrönt, die Weinkönigin in Grevenmacher.

Auch Schengen, das 500 Einwohner starke Dorf im Dreiländereck Frankreich, Deutschland, Luxemburg ist mit seinem exquisiten „Château de Schengen“ mit von der Partie. (Gerade fanden die 30-Jahr-Feiern anlässlich der Grenzöffnung im EU-Raum statt, gefolgt von der betrüblichen geschichtlichen Entwicklung durch Migration von Millionen Flüchtlingen aus Kriegsgebieten. Luxemburg hat auch hier Herz gezeigt: 40 % seiner Einwohnerstärke hat es an Flüchtlingen aufgenommen.) Im Schengener Multimedia-Europamuseum kann man sich auch einen Schengen-Pass drucken lassen. Im Tourismus-Ponton auf der Mosel gibt es u.a. auch Fahrräder und Ebikes zu mieten für herrliche Fahrradtouren entlang der Mosel oder durch die Weingüter.

Bio-Weingut in Remerschen

Im Preis- und Medaillen-gekrönten Familienbetrieb der 5. Generation „Domaine Viticole Sunnen-Hoffmann“  präsentiert das sympatische Geschwisterpaar Yves und Corinne delikate Bioweine, erstmalig und einzigartig produziert 2001. Selbst Eltern kleiner Kinder – der Famlienbetrieb hat Bestand – führen Sie für Schulkinder Führungen mit Erklärungen zum Weinanbau. Aus anfänglich 3 ha sind mittlerweile 1.300 ha geworden, davon 9 zur Bioweinproduktion. Nicht nur ihr Crémant schmeckt einfach köstlich, ihr Auxerrois 2014, Riesling Vielles Vignes 2014, Muscat-Ottonée u.a. sind umwerfend! 

Le Bistrot Gourmand’ beim „Botschafter der Weine und Crémants von Luxemburg“, der im Gault & Millau-Feinschmeckerführer 2015 erwähnt wird, lässt sich der Gaumenkitzel zu einem runden Geschmackserlebnis zuende führen.
Weinfeste feiern, wie sie fallen

© Luxemburg TourismusWeingüter wie Domaines de St. Martin, Schuhmacher, Bernhard Massard u.v.a.m. bieten sowohl Verköstigung der Weine als auch Gastronomie der Region an. Es werden charakteristische, mineralische Weine von internationalem Renommee gereicht zu einer Küche, die von der herzhaften Winzervesper wie der Rieslingspastete oder frittierte Moselfische bis zur Sterneküche Léa Linsters in Frissange reicht, die auch schon einmal gerne eine einfache leckere „Bounenschlupp“ (Luxemburgischer Bohneneintopf) kredenzt. Ein Muss für Gourmets und Weinkenner! In der malerischen Remicher „Domaine la Forêt“, einem 4-Sterne Hotel-Restaurant mit Wellness-Abteilung lässt es sich der Chef des herzlichen Familienbetriebes, Claude Wallrich, nicht nehmen, uns persönlich zu zeigen, wie die „Frittures“ der Moselfische zubereitet werden. Köstlich schmecken die Rotaugen, die in Naturreservat-Teichen entlang der Mosel gezüchtet werden.

Im September findet das Riesling Open Weinfest statt, indem alle Weingüter gemeinsam ihre Türen und Tore öffnen. Bis in die frühen Morgenstunden wird samstags gemeinsam mit den vielen Gästen entlang der Mosel gefeiert und sonntags früh geht es weiter. Der Empfang durch die Winzer ist ausgesprochen herzlich und das Vergnügen nimmt kein Ende!
Luxemburg-Stadt: Kirchberg

© Luxemburg TourismusDas mehrsprachige (auch Deutsch) EU-Gründungsmitglied Luxemburg hat aktuell die EU-Ratspräsidentschaft inne. Auf dem panoramaträchtigen Kirchberg-Plateau befinden sich neben den architektonischen Wunderwerken MUDAM (Museum für moderne Kunst), Philharmonie  und Kongresshalle auf dem Place d’Europe alle luxemburgischen EU-Institutionen im Europäischen Viertel, wie das Sekretariat des Europäische Parlaments, Europäische Kommission (Generaldirektion), Europäischer Rechnungshof, Europäischer Gerichtshof, Europäische Investitionsbank u.v.a.m., sowie der Radio-und TV-Sender RTL mit seinen 40 Sendern. Eine Besichtigungstour rund um den kilometerlangen Boulevard J.F. Kennedy mit diesen Steel and Glas-Bauten gibt nicht nur uns Europäern einen guten Einblick in Europäische Handlungsstrukturen. Im Wechsel mit Brüssel und Straßburg tagt der Rat der Europäischen Union in Luxemburg (April, Juni, Oktober). Auf dem Kirchberg befindet sich auch ein riesiger Kinokomplex „Utopolis“ und ein Einkaufszentrum „Auchan“ sowie das Messegelände LUXEXPO, wo aktuell in einer Messehalle Kriegsflüchtlinge untergebracht wurden.

Luxemburg-Stadtzentrum

© Exclusief.be / ONTÜber die Besichtigung des Stadtzentrums berichteten wir bereits: Place de la Constitution, Place Guillaume II (Wilhelmsplatz), Großherzoglicher Palast (Im Sommer von innen zu besichtigen), Place d’Armes mit seinen attraktiven Cafés und kostenloser Open-Air Konzertpräsentation im Sommer, die schicken, teuren Einkaufsstraßen Grand-Rue und Rue Philippe II. Der Place Guilliaume bietet einen malerischen Rahmen für die verschiedensten Märkte: Blumenmarkt, Ostermontagsmarkt, Delikatessenmarkt (mit «Treipen» (Boudin noir, Blutwurst), Mettwürste, geräucherte Knoblauchballen u.v.a.m.). Im großen, exquisiten Delikatessenladen um die Ecke «Kaempf-Kohler» gibt es Rieslingspastete in allen Varianten, luxemburger «Kachkeis» (Kochkäse), den Wein «Château les Crostes», den Prince Guillaume, Sohn des Großherzogs Henri auf seinem Weingut in Bordeaux anbaut. «Domaine Alice Hartmann», ebenfalls ein renommierter Wein. Auch ein Hinweis auf das Café Oberweis, der ersten Adresse für Patisserie darf nicht fehlen. Ist das Portemonnaie gut gefüllt, lassen sich viele luxemburger Köstlichkeiten als Souvenir mitbringen. 

Kulinarische Abrundung findet sich abends im Geheimtipp-Restaurant Chiggeri (was soviel heißt wie «Beschickert, angesäuselt») – kein Wunder : Die Weinkarte des Sommeliers Bruno Méril umfasst 2.200 Weine in einem sehr malerischen Ambiente. 2013 mit dem `Best Award of excellence’ des Winespectator ausgezeichnet und im `Guiness Buch’ vermerkt. 
Das Nachtleben tobt dann weiter in den Bars rund um den Großherzoglichen Palast: Urban Bar, Café Le Palais, Café Go Ten, Ilôt Gastronomique, ”¦
Altstadt
© Exclusief.be / ONTAuch über die Unesco-Weltkulturerbe-Altstadt mit Ihren Hauptsehenswürdigkeiten berichteten wir: den Fischmarkt sowie Straßen und Gassen, Gastronomische Insel mit ihren vielen Restaurants direkt beim Grand Palais Ducale, Corniche mit Wenzel-Rundweg “1000 Jahre in 100 Minuten“ mit schönem Blick auf das Flüsschen Alzette, Spazierweg mit den besten Panoramaaussichten auf die Festungsüberreste und die Stadtmauern, den Gang durch die weltweit längsten unterirdischen Bock-Kasematten und den Stadtteil „Grund“ mit dem Kulturzentrum Abtei Neumunster. Im Juli findet ein Jazzfestival statt, wo in jedem der vielen Lokale im Grund und Clausen Jazzbands auftreten und auch auf der Straße spielen.
Überhaupt feiern die Luxemburger gern – so finden sich abends Grüppchen von sympatischen After-Work-Partygängern überall in den Gassen der Altstadt – ein ganz besonderes, internationales Flair, nicht zuletzt wegen der vielen EU-Mitarbeiter! 
Luxemburg ist reich – nicht wegen der Banken, wie die vielen Skandale kolportieren, sondern durch seine Stahlindustrie im „Rote Erde“-Land im Süden. Der eigentliche Reichtum Luxemburgs liegt jedoch in der mehrsprachigen Vielvölkerschaft, die einen ganz besonderen, einzigartigen Charme und herzliche, interessante Athmosphäre versprüht.

Mondorf-les-Bains – Thermalbad und Casino 2000

Wer noch einen Tag dranhängen will an den Kurzurlaub oder sogar einen längeren Wellness- und Kur-Urlaub plant, sollte sich dieses geschichtsträchtige Thermalbad nicht entgehen lassen. Kürzlich wurde das 4-Sterne Parc Hotel komplett renoviert und eine lichte helle Anlage verbindet das komfortable Hotel mit der Kuranlage für reguläre Kurgäste. Raffinierte Spa- und Wellnessanwendungen, Inhalationstherapie, Sportgeräte, -räume und –kurse in unglaublicher Vielfalt und Auswahl, mannigfache Außenpools und vielfältige Saunaanlagen lassen keine Wünsche aus. Im zweitgrößten Park Luxemburgs gelegen spaziert der Urlauber in Rosenhainen und üppigem Grün. Für das leibliche Wohl sorgt ein Sternekoch im Restaurant „De Jangeli“, wo eine bezaubernde Sommelière zu jedem der auf der Zunge zergehenden Menuegänge den passenden Wein kredenzt: einen Auxerrois von Cep d’Or, Pinot Gris der Domaine Gales und einen Überraschungscoup als Dessertwein: „Mistelle“ aus Pinot Noir der Domaine Mathis Bastian, ein echter Geheimtipp! Das Mittagessen kann im Bistro „Maus Kätti“ eingenommen werden. (Maus Kätti ist die Luxemburger „Micky Mouse“ und sehr bekannt!) Sehr zu empfehlen die „Moules frites“!
Wer abends ein wenig Unterhaltung sucht findet in 5 Minuten Fußweg durch den Park zum Casino 2000, dem einzigen Spielcasino Luxemburgs, wo neben Black Jack und Las Vegas Spielautomaten vom Feinsten auch Konzerte lokaler Stars gegeben werden in hellem, freundlichen Ambiente. Angegliedert ist auch ein Panorama-Hotel mit champagnerfarben-rot ausgekleideter Innenarchitektur.

Unterstützungshinweis:

Die Recherche wurde unterstützt vom Landesverkehrsamt Luxemburg, Office National du Tourisme du Grand Duché de Luxembourg.
Anzeige