C-Klasse: nochmals eine Klasse besser – Von wegen Baby-Benz: Der ehemals kleinste Mercedes hat in jeder Hinsicht nochmals gewonnen

0
284
© Daimler

Da das neue Modell in zwei Versionen angeboten wird, lässt sich nicht einfach über das Styling berichten. Es sind zwei unterschiedliche Automobile, auch wenn Technik, Verarbeitung, Ausstattung und Sicherheitsanspruch gleich sind. Es ist eine gute Entscheidung, neben einem Fahrzeug mit eher bekannten Zügen wieder ein frischeres, sportlicher wirkendes Modell zu kreieren.

Damit wird die neue C-Klasse vor allem auch jüngere Käufer ansprechen. Seine Merkmale sind ein großer zentraler Stern zwischen zwei Spangen im kräftig wirkenden Kühlergrill. Bei der konservativen Version mit dem bekannten Grill, bei dem zur cW-Wert-Optimierung die Lamellen gegen eine Extra-Zahlung von 120 Euro komplett geschlossen werden können, thront der Stern wie beim Vorgänger auf der Haube. Ansonsten, auch in der Silhouette mit klassischen Proportionen, gleichen sich die Fahrzeuge mit ihrer langgestreckten Motorhaube, den ausgestellten Radhäusern und dem kurzen, knackigen Heck.

Gegenüber den Vorgänger-Modellen sind die neuen Mittelklässler noch weiter gewachsen. Die Fahrzeuglänge legte um 9,5 Zentimeter auf 4,69 Meter und die Fahrzeugbreite um vier Zentimeter auf 1,81 Meter zu. Der damit verbundene Raumgewinn kommt vor allem den Fondpassagieren zugute, und das Gepäckraumvolumen ist um 20 Liter auf 480 Liter gestiegen. Dank ihres Leichtbaus wiegen die Fahrzeuge trotzdem bis zu 100 Kilogramm weniger. Das war möglich, weil der Aluminiumanteil gegenüber dem Vorgänger von zehn auf rund 50 Prozent erhöht worden ist.

© DaimlerNeben den serienmäßigen Halogen-Lichtern werden auch Energie sparende LED-Scheinwerfer angeboten – entweder statische oder dynamische. Ihr charakteristisches Nacht-Design macht die neue C-Klasse auch im Dunkeln unverwechselbar. Schlusslicht und Bremsleuchten am Heck sind in jedem Falle in LED-Technik ausgeführt. Mit einem cW-Wert von 0,24 setzt die C-Klasse einen neuen Bestwert in der Mittelklasse – ebenso bei Geräusch- und Vibrationsniveau.

Den Innenraum dominiert eine völlig neue Mittelkonsole. Blickfang darüber ist ein frei stehendes großes Zentraldisplay. Oberklasse ist das von Mercedes-Benz entwickelte Touchpad. Es lässt sich wie ein Smartphone bedienen, und es können sogar Schriftzeichen in jeder Sprache eingegeben werden. Ebenfalls neu in der C-Klasse ist ein Head-up-Display, das über Geschwindigkeit, Tempolimit und Navigationsanweisungen informiert sowie Hinweise der Distronic anzeigt.

Für die neue C-Klasse stehen Motoren mit einem Leistungsspektrum von 85 kW/115 PS und 353 kW/480 PS zur Wahl. In Kürze sollen zudem ein Bluetec Hybrid mit Vierzylinder Dieselmotor und Elektromotor sowie ein Hybrid-Modell mit Plug-in-Technik folgen. Ein sehr kräftiges und dabei sehr sparsames Triebwerk arbeitet unter der Haube des C220 Bluetec. Der 2,1-Liter-Motor leistet 125 kW/170 PS und steht für einen Normverbrauch von 4,0 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern. Sein starkes Drehmoment von 400 Newtonmetern, die ab 1400 Touren bereitstehen, verleiht dem C220 Bluetec einen agilen Antritt und einen souveränen Durchzug.

© DaimlerDas Fahrwerk der neuen C-Klasse ist komplett neu entwickelt worden. Es stehen drei Versionen mit selektivem Dämpfungssystem zur Verfügung: ein Komfortfahrwerk, ein Fahrwerk mit sportlicherem Charakter und ein um 15 Millimeter tiefer gelegtes Sportfahrwerk. Alternativ kann die C-Klasse als erstes Fahrzeug in diesem Segment mit einer Luftfederung an Vorder- und Hinterachse ausgerüstet werden, die eine Rundum-Niveauregulierung bei beladenem Fahrzeug ermöglicht. Neu in der C-Klasse ist zudem die serienmäßige elektrische Feststellbremse.

Diese C-Klasse lässt sich mit fast allen Systemen für Fahrerassistenz, Komfort, Sicherheit und Kommunikation der S-Klasse ausstatten – so beispielsweise mit dem teilautonomen Stau-Assistenten, dem erweiterten Spurhalte-Assistenten sowie der 360-Grad-Kamera. Als einziges Fahrzeug im Segment verfügt die neue C-Klasse zudem über eine Tunnelerkennung via Satellitennavigation. Damit wird bei der Einfahrt in einen Tunnel automatisch die Umluftklappe geschlossen und nach dem Verlassen des Tunnels wieder geöffnet.

Immer näher kommt die C-Klasse der großen Schwester, es fehlt ihr eigentlich nur an deren Länge. So sieht das auch Thomas Weber, Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Entwicklung bei Mercedes-Benz Cars und erklärt: „Das ist die beste C-Klasse, die wir je hatten.“ Und auch das Straßenpublikum scheint dieses Fahrzeug eher als eine kleine S-Klasse wahrzunehmen. Auf Probefahrten um und durch Marseille ernteten wir mit ihr bewundernde Blicke und Daumen-Hoch-Zeichen. Unser Fazit: Die neue C-Klasse wird frischen Wind in ihr Segment bringen. Wettbewerber sollten sich warm anziehen. 

Steckbrief

Mercedes-Benz C220 Bluetec
Hubraum: 2143 ccm
Leistung: 125 kW/170 PS
Drehmoment: 400 Nm bei 1400 – 2800 U/min
Innerorts: 4,8 Liter
Außerorts: 3,4 Liter
Kombiniert: 4,0 Liter
CO2-Emissionen: 103 g/km
Höchsttempo: 234 km/h
0 auf 100 km/h: 8,1 s
Länge: 4686 mm
Breite: 1810 mm
Höhe: 1442 mm
Radstand: 2840 mm
Kofferraum: 480 Liter
Leergewicht: 1550 kg
Zuladung: 565 kg
Preis: 38 675 Euro

Anzeige