UNO-Vollversammlung nimmt Resolution gegen USA an – Washington soll Jerusalem-Entscheidung zurücknehmen

0
374
UNO
UNO-Hauptquartier in New York. Quelle: Pixabay

New York, USA (Weltexpress). Die Mitglieder der Organisation der Vereinten Nationen (UNO) wurden von Benjamin Netanjahu schwerstens beschimpft und von Donald Trump bedroht. Ein Haus der Lüge sei die UNO nach Ansicht des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu. Israel werde, so wurde im Vorfeld erklät, die Resolution nicht anerkennen.

Schmähungen und Drohungen

Netanjahu forderte jedoch auf, die Entscheidung von Trump anzuerkennen. US-Präsident Trump erklärte am 6. Dezember 2017: „Ich habe beschlossen, dass es jetzt an der Zeit ist, Jerusalem offiziell als die Hauptstadt Israels anzuerkennen.“ Trump ordnete anschließend an, die die Botschaft der Vereinigen Staaten von Amerika (USA) in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen zu lassen.

Jüngst drohte Trump allen, die nicht gehorchen würden, den ohnehin dünnen Geldhahn weiter zuzudrehen. Das alles und noch viel mehr mussten sich UNO-Mitglieder, deren Namen sich US-Amerikaner aufschreiben würden, anhören. Die Schmähungen und Drohungen aus Israel und den USA mögen bei einigen UN-Mitgliedern Wirkung gezeigt haben.

Die Entscheidung

Dennoch entschieden die große Mehrheit der Mitglieder heute am UNO-Sitz in New York, dass die USA die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels zurücknehmen solle. Vertreter aus 128 Nationen stimmten dafür, neun dagegen, 35 enthielten sich und 21 nahmen nicht teil. Ein solches Ergebnis nennt man eine sehr eindeutige Entscheidung.

Die Bundesrepublik Deutschland stimmte dafür. Die USA stimmten dagegen. Bereits im UN-Sicherheitsrat legten die USA ihr Veto gegen den Resolutionsentwurf ein, während sich alle anderen 14 Nationen des Sicherheitsrates dafür aussprachen.

Aus 128 von 193 Nationen wurde „tiefes Bedauern“ über die „jüngste Entscheidungen im Hinblick auf den Status Jerusalems“, die aus dem Weißen Haus kam, bekundet.

Die Mehrheit und Führung im Judenstaatl begreift ganz Jerusalem als Hauptstadt. Die meisten Palästinenser begreifen Ost-Jerusalem als die künftige Hauptstadt des zu erkämpfenden Staates Palästina.

Anzeige