VW Beetle künftig nur noch als Cabrio – Das Coupé des Käfer-Nachfolgers steht auf der Streichliste

0
867
VW Beetle. © Volkswagen

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Der Beetle ist seit 2011 auf dem Markt – der damals komplett neu konzipierte Zweitürer bietet mehr Platz und Komfort sowie eine bessere Ausstattung als das Vorgängermodell New Beetle, das von 1997 bis 2010 gebaut wurde. Mehr als der „New Beetle“ ähnelt der „Beetle“ im Styling dem legendären Käfer, seinem Urahn: Seine Silhouette verläuft flacher, er ist in die Breite gegangen, die Scheiben sind gerader gestellt, die Überhänge kürzer, am Heck thront ein Spoiler, er steht satter auf der Straße. Die Räder über den ausgestellten Radhäusern wirken mächtiger.

Immer wieder wurde er leichten Retuschen unterzogen. So sind alle Antriebe von Beetle und Beetle Cabrio auf Euro-6-Motoren umgestellt. Neue Komfort-Ausstattungen und Assistenzsysteme wurden integriert, neue Farben und Stoffe eingeführt. Sanft hat man an der Karosserie gefeilt. Doch nun soll nur noch das Cabrio überleben, auf das Coupé will man verzichten. Zu groß war wohl das Übergewicht an Cabrios bei den Verkäufen: In Deutschland hat wurden 2016 rund 14 700 Beetle abgesetzt – 75 Prozent davon waren Offene.

VW Beetle. © Volkswagen
VW Beetle. © Volkswagen

Wer also jetzt noch an einem Coupé interessiert ist, sollte nicht mehr lange überlegen. Konfigurieren lässt es sich auf der Internet-Seite schon nicht mehr, aber im Handel ist es noch als Neuwagen erhältlich. Deshalb schnell noch ein Blick auf den geschlossenen Beetle, den es (noch) zu Preisen ab 18 625 Euro zu kaufen gibt.

Als Motoren stehen für den Beetle drei Benziner und zwei Dieselaggregate mit Leistungen von 77 kW/105 PS bis 162 kW/220 PS zur Wahl. Wir nahmen den 1,4-Liter-TSI-Benziner mit einer Leistung von 110 kW/150 PS und kombiniertem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), das auf Wunsch geliefert wird, etwas genauer unter die Lupe.

Mit diesem modernen Aggregat ist der Beetle sehr gut motorisiert. Das maximale Drehmoment von 250 Nm liegt schon ab 1500 U/min an und lässt sich bis 3000 U/min aufrecht erhalten. Damit hat der Beetle satte Kraft aus dem Keller und ordentliches Potenzial zum Beschleunigen. In 8,7 Sekunden schafft er den Spurt von Null auf Tempo 100, und er erreicht seine Spitze bei 203 km/h. Der Normverbrauch wird mit 5,4 Litern pro 100 Kilometer angegeben – in der Realität war es gerade mal ein Liter mehr, bei durchaus zügiger Fahrweise.

Den Beetle gibt es mit diesem Antrieb plus DSG ab der Ausstattungslinie Design zu Preisen ab 24 500 Euro. Mit Sechsgang-Handschalter ist er bereits ab 22 575 Euro zu haben. Serienmäßig sind in dieser Ausstattung neben Airbags rundum, ESP und ABS auch Leichtmetallräder, die Zentralverriegelung und Nebelscheinwerfer – eine Klimaanlage ist erst in noch höheren Linien ab Werk an Bord.

Anzeige