Volvo baut sein Motorenprogramm um – Vierzylinder-Turbos sind effizient und flexibel einsetzbar

0
184
Das neue Einspritzkontrollsystem i-Art. © Volvo
Berlin, Deutschland (Weltexpress). Volvo hat die Kurve gekriegt: 2013 wurden weltweit rund 428 000 Autos verkauft, und es wurde vor allem dabei auch wieder Geld verdient.

Bestseller ist dabei unangefochten der XC60, für den sich im vergangenen Jahr ein Drittel der Volvo-Kunden entschieden hat. Damit sich die positive Entwicklung fortsetzt, will der schwedische Hersteller zum einen neue Modelle wie den XC90 an den Start schicken und zum anderen in jeder Hinsicht noch effektiver arbeiten.

So ist eine der wesentlichen Neuerungen der radikale Umbau des Motorenprogramms. Die neuen Triebwerke mit jeweils vier Zylindern und zwei Litern Hubraum sollen bis zu 30 Prozent effizienter arbeiten als die bisher eingesetzten Vier-, Fünf- und Sechszylindermotoren. Die so genannte Drive-E-Generation umfasst sowohl Common-Rail-Diesel-Aggregate, als auch Benzin-Direkteinspritzer.

Sie basieren auf einem gemeinsamen Motorblock und bestehen so weit wie möglich aus gleichen Teilen, lassen sich also besonders rationell fertigen. Zudem ermöglichen sie eine einheitliche Gestaltung der Motorräume – die Fahrzeuge müssen nicht mehr an die unterschiedliche Geometrie der Triebwerke angepasst werden.

Das neue Einspritzkontrollsystem i-Art. © VolvoDas Leistungsspektrum der neuen Drive-E-Motoren reicht bei den Benzinern von 103 kW/140 PS bis 225 kW/306 PS und bei den Diesel Varianten von 85 kW/115 PS bis 169 kW/230 PS. Die neuen Selbstzünder verfügen über einen modernen Twin-Turbo, reduzierte Reibung und eine intelligente Ventillösung am Kühlsystem, die eine schnellere Aufheizung nach dem Kaltstart sicherstellt. Außerdem ist ein neuartiges Einspritzkontrollsystem integriert.

Anstelle eines einzigen Drucksensors in der Kraftstoffleitung verfügt jedes Einspritzventil über einen eigenen Sensor. Er kontrolliert kontinuierlich Kraftstoffzufuhr und -druck in jedem der vier Zylinder und passt diese gegebenenfalls an, so dass bei jedem Verbrennungsvorgang stets die ideale Kraftstoffmenge eingespritzt wird. Außerdem konnte der Einspritzdruck auf 2500 bar gesteigert werden. Damit wird der Kraftstoffverbrauch deutlich gesenkt und die Leistung gesteigert.

Seit Januar stehen die ersten dieser Aggregate zur Verfügung – der Benziner T5  mit 180 kW/245 PS und der Diesel D4 mit 133 kW/181 PS. Für einige der neuen Motoren erwägt Volvo künftig auch eine Kombination mit einem Elektromotor und damit das Angebot von Plug-in Hybriden. Gemeinsam mit den neuen Motoren strafft Volvo auch das Getriebeprogramm: Neben Sechsgang-Handschaltern werden Achtgang-Automaten angeboten. Die neue Automatik von ZF soll ebenfalls zur Effizienzsteigerung beitragen und durch ebenso schnelle wie sanfte Schaltvorgänge Fahrspaß und Fahrkomfort erhöhen.

Die Drive-E-Motoren werden zunächst in den Modellreihen S60, V60 und XC60 eingesetzt. Der bekannte 2,4-Liter-Fünfzylinder-Diesel wurde nochmals überarbeitet und dabei in der Leistung auf 133 kW/181 PS gesteigert. Er wird derzeit noch für die Allrad-Versionen von V60, XC60, V70 und XC70 angeboten. In absehbarer Zeit soll aber auch dieses Triebwerk durch einen Drive-E-Motor ersetzt werden.

Anzeige