Unabhängigkeit für Katalonien und „Freiheit für die politischen Gefangenen“ – Hunderttausende demonstrieren in Barcelona

0
650
Katalonien
Freiheit für Katalonien. Quelle: Pixabay

Barcelona, Katalonien, Spanien (Weltexpress). Unabhängigkeit für Katalonien. Gerechtigkeit, Demokratie und Freiheit. In Barcelona, der Hauptstadt des von Spanien unterdrückten Kataloniens, gingen erneut Hunderttausende für die Unabhängigkeit und Freiheit auf die Straße. Heute forderten sie vor allem „Freiheit für die politischen Gefangenen“.

In manchem Medien wurde von 750.000 Menschen, in einigen von einer Millionen Demonstranen gesprochen. Eine Millionen, etwas mehr oder weniger, das ist nicht nur ein wesentlicher, sondern ein entscheidender Teil der Katalanen. Es ist das Volk. Die Gegner der Katalanen und ihrer Unabhängigkeit bringen weit weniger Menschen auf die Straße und die Spanier müssen auch noch angekarrt werden.

Wir sind die Republik

Die Millionen Menschen marschierten hinter einem Banner mit dem Titel „Som Repùblica“. Weitere Banner mit Parolen wie „Gerechtigkeit, Demokratie und Freiheit“ wurden getragen und Zehntausende von Fahnen in den Farben Kataloniens in den Himmel gehoben. Das war erneut eine beeindruckende Demonstration des katalanischen Volkes für die Unabhängigkeit und Freiheit ihrer Republik.

Barcelona im Schein unzähliger Kerzen

Mit zunehmender Dunkelheit erstrahlten unzählige Kerzen in Barcelona. Die gewaltige Demonstration wurde von Verwandten, Bekannten und Freunden der gefangenen Politiker  Kataloniens angeführt, deren Recht auf Selbstbestimmung von der Nachfolgepartei der Franco-Faschisten mit Füßen getreten wird.

Carme Forcadell

wurde am Freitag nach ihrer Absetzung als Präsidentin des Parlaments von Katalonien und Inhaftierung durch die spanischen Herrscher nach Zahlung einer Kaution von 150.000 Euro aus der Untersuchungshaft entlassen. Die meisten Minister der abgesetzten katalanischen Regierung sitzen in Untersuchungshaft.

Carles Puigdemont

befindet sich als vom spanischen Zentralstaat gesuchter wie abgesetzter Präsident Kataloniens seit ein paar Tagen mit vier Ministern in Belgien. In Brüssel wird derzeit ein Haftbefehl aus Madrid geprüft.

Anzeige