Terror in UK – Selbsttötungsattentat in Manchester – 22 Tote, 59 Verletzte

0
967
Quelle: Pixabay, gemeinfrei, CC0 Public Domain

Manchester, UK (Weltexpress). In der Multifunktionshalle „Manchester Arena“ am Trinity Way in Manchester unweit des River Irwell und dem Bahnhof Manchester Victoria Station riss laut Polizei ein Selbsttötungsattentäter am Montag gegen 22:30 Uhr 21 Menschen mit in den Tod, darunter Kinder und Jugendliche. 59 Menschen sollen verletzt sein. Nach Schluss des Konzerts mit der US-Sängerin Ariana Grande, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen beleibt ist, explodierte die Bombe im Ein- und Ausgangsbereich.

Panik sei ausgebrochen, berichteten Konzertbesucher. Schreie waren zu hören. Viele rannten und weinten. Die Besucher flüchteten vom Ort des Attentats. Das Gelände wurde anschließend weiträumig abgesperrt. Bewaffnete und maskierte Polizisten waren auf den Straßen der Stadt im Nordwesten Englands zu sehen.

Die Terrortat gilt als die schwerste seit 2005. Im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland (UK) gilt seit August 2014 Terrorwarnstufe 4. Das ist die zweithöchste Gefährdungsstufe. Die Terrorwarnstufen werden seit Anfang 2006 veröffentlicht. Die höchste der fünf Terrorwarnstufen, „kritisch“, galt in Großbritannien zuletzt im Sommer 2007, als Attentäter versuchten, Menschen vor einem Nachtclub in London und auf dem Flughafen in Glasgow zu töten. Die Terrorwarnstufe lege ein von der Regierung unabhängiges Gremium militärischer und ziviler Experten fest.

Premierministerin Theresa May und Oppositionsführer Jeremy Corbyn von Labour erklärten, dass der Wahlkampf in UK ruhe. Die Sicherheitsmaßnahmen in UK, wo die Flaggen auf Halbmast hängen, und vor allem in London werden erhöht.

Zuletzt übte die Polizei in Manchester im Mai 2016 einen Anti-Terror-Einsatz. Dafür hagelte es weniger gute als vielmehr schlechte Kritik. Jetzt ist der Ernstfall auch in Manchester eingetreten. Ob Islamisten hinter dahinter stecken scheint derzeit noch unklar. Die Polizei suche nach Hintermännern.

Bei der Bombe könnte es sich um eine selbstgebastelte Nagelbombe handeln.

Anzeige