17.5 C
Deutschland
Montag, 24. Juli 2017
Schlagworte Sühne

SCHLAGWORTE: Sühne

Bauernopfer und Freikäufe reichen nicht – Bosch gerät zunehmend in den...

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die Wut wächst. Die Empörung in der Berliner Republik über die Lügen und den Betrug bei Autobauern im Lande nimmt kein...

Über die Hintergründe von Zukunftsängsten und -sorgen – Dem Psychotherapeuten über...

Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland (Weltexpress). Ein 47 jähriger Patient berichtete über Zukunftsängste, er könne kaum schlafen und sehe sich schon in der Gosse...

Völkermord muss man Völkermord nennen

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass auch die Türken sich nicht für 1000 und mehr Jahre Geschichte Zeugnis abzulegen vermögen und somit von Tag zu Tage...

„Schuld und Sühne“ oder „Verbrechen und Strafe“? – „Crime et Châtiment“...

Paris (Weltexpress) - Ja, der Titel der Ausstellung ist an Dostojewskis ersten großen Roman angelehnt, der 1866 Raskolnikow zum Mörder macht, eine Kriminalgeschichte, die uns bis kurzem als “Schuld und Sühne” mit den moralischen Folgen der Tat konfrontierte, seit 1994 in der Neuübersetzung von Swetlana Geier jedoch als „Verbrechen und Strafe“ eine sachlogischere Orientierung gibt, die die Verfolgung der Tat durch die Staatsorgane öffentlich macht, wie diese nämlich mit einem System von Strafen auf Verbrechen reagieren. Diesen staatlichen Strafaspekt nimmt diese Ausstellung auch im Titel auf, so wie auch im Englischen von „Crime and Punishment“ die Rede ist. Ausgangspunkt im Museum d’Orsay ist jedoch das sechste Gebot „Du sollst nicht töten“, das wiederum stärker den moralisch-ethischen Aspekt einer Tat thematisiert und „Verbrechen und Strafe“ in eine Dialektik zwingt, derzufolge ein Mensch nicht töten darf, aber auch dem Staat nicht das Recht zukommt, als Strafe für Mord den Tod auszusprechen, was in Frankreich erst in der Regierung Mitterand unter Justizminister Robert Badinter 1980/81 zur Abschaffung der Todesstrafe führte.

Das dritte Mal bleibt Fred Vargas „Der verbotene Ort“ im Aufbau...

Frankfurt am Main (Weltexpress) - Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören. Deshalb kann man schon heute Fred Vargas Lebewohl sagen und demnächst „Guten Tag“, denn nach dem Gesetz der KrimiWeltBestenliste muß man nach dreimaliger Benennung die Liste verlassen und nach dem Gesetz der Serie wird Fred Vargas mit einem neuen Krimi demnächst wieder auftauchen. Die gelernte Archäologin hat nicht nur spannende Inhalte, sondern bringt diese mit ihrem melancholischen Personal in eine Melange, in der man ihre berufliche Profession durchaus wiedererkennt. Sie legt Schichten frei. Schichten, die sich innerhalb von Menschengruppen verfestigt hatten, aber auch die, die in den Menschen versteinert sind und durch extreme Erlebnisse ins Wackeln und Zertrümmern kommen. Wer also immer noch nicht den „Verbotenen Ort“ ausgekundschaftet hat, sollte dies schleunigst tun. Nachzutragen ist, daß das nicht selbstverständlich ist, auf dem ersten Platz dreimal zu verweilen. Erst ein einziges Mal war das zuvor mit „Stalins Geist“ Martin Cruz Smith gelungen.

„Der verbotene Ort“ von Fred Vargas beim Verlag Aufbau auf Platz...

Frankfurt am Main (Weltexpress) - Hatten wir noch bei der letztmonatlichen Bestenliste moniert, daß so wenige neue Titel vorhanden waren, so überrascht uns die Jury (siehe unten), die nach ihrem Geschmack die Auswahl der besten Krimis zusammenstellt, diesmal gleich mit sieben neuen Titeln. Daß die Französin Fred Vargas, nein, kein Mann!, mit ihrem neuen Roman „Der verbotene Ort“, bei Aufbau erschienen, sofort durchstartet, überrascht niemanden, der diese Autorin kennt. Fred Vargas ist von Beruf Archäologin und auch in ihren Krimis legt sie Schichten frei. Zutage treten dann Zerbrochenes, Verdrängtes, Verbotenes. Aber wie sie das macht, darum geht es, denn mit dem intellektuellen Vergnügen paart sich immer Spannung. Jedes Mal will man auch schon vorher wissen, wer diesmal die Verbrechen aufklären darf. Denn ihr kriminalistisches Personal ist umfangreich.

Meist gesehen

Top-Nachrichten