22.5 C
Deutschland
Freitag, 18. August 2017
Schlagworte Lobby

SCHLAGWORTE: Lobby

Das ist der Gipfel oder Das Nationalforum Diesel

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Ist das der Gipfel? Ganz schön dick aufgetragen haben diejenigen, die zum "Nationalen Forum Diesel" einluden. Wer das sind? Der Minister...

Blackbox Bundestag oder Lobbyismus in Stadt und Land offenlegen

Berlin, Deutschland (Weltexpress). „Wenn es um Lobbyismus geht, ist der Bundestag weitgehend eine Blackbox. Das muss sich dringend ändern“, erklärt Petra Sitte, 1. Parlamentarische...

Ein Hotel zwischen Börse und Parkbank oder Am Mammutbaum mitten in...

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Frankfurt am Main ist vieles: eine Stadt in Deutschland mit Geschichte und Geschichten, klar, aber immer auch anders als...

Die Schlacht der Titanen

Tel Aviv, Israel (Weltexpress). Diess ist nicht nur ein Kampf zwischen Israel und den USA. Es ist nicht nur ein Kampf zwischen dem Weißen Haus und dem Kongress. Es ist eine „ Schlacht“ zwischen intellektuellen Titanen. Auf der einen Seite sind die beiden berühmten Professoren Stephen Walt und John Mearsheimer. Auf der anderen, der überragend Intellektuelle Noam Chomsky. Es geht darum, ob der Hund mit dem Schwanz wedelt oder der Schwanz mit dem Hund.

Der Siedlerstaat

Tel Aviv (Weltexpress) - Neulich benötigte der allmächtige allgemeine Sicherheitsdienst (Shaback,  früher Shin Bet) einen neuen Boss. Es ist ein äußerst wichtiger Job, weil kein Minister je wagen würde, dem Rat des Shabak-Chefs bei einer Kabinettsitzung zu widersprechen.

Der Edelmann und das Pferd

Tel Aviv (Weltexpress) - „Halb und halb,“ habe der verstorbene Ministerpräsident Levi Eshkol geantwortet, als er gefragt worden sei, ob er Tee oder Kaffee wünschte. Dieser Scherz sollte seine zögerliche Haltung am Vorabend des Sechs-Tage-Krieges parodieren. (Übrigens: geheime Dokumente, die in dieser Woche veröffentlicht wurden, zeigen Eshkol in einem sehr anderen Licht.) Die amerikanische Öffentlichkeit ähnelt jetzt dem Mann in dem Witz. Sie sandte nach Washington eine große Gruppe von Tea Party-Typen, aber die Kaffeetrinker im Weißen Haus haben noch immer die Kontrolle darüber. Die israelische Führung weiß nicht, wie sie mit den Ergebnissen dieser Wahl umgehen soll. Sind sie gut für die Juden oder schlecht für die Juden?

Juden sind für EU-Handelskommissar Karel De Gucht Rechthaber – Äußerung zu...

Brüssel (Weltexpress, dpa, RIA Novosti) - Die   Zeitung Wall Street Journal hat den Vorsitzenden der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, aufgerufen, den Belgier Karel De Gucht, EU-Kommissar für Handel, für eine unachtsame Äußerung bezüglich der USA zu entlassen, die eine Reihe von in Brüssel akkreditierten Journalisten als antisemitisch bezeichnete.

Nur eine Fiktion – Die Nahost-„Friedensgespräche“ werden mit einem Präsidenten ohne...

Berlin (Weltexpress) - Bereits vor dem Anschlag am 1. September bei Hebron, bei dem vier Siedler im Westjordanland auf dem Weg zu einer illegalen, auf geraubtem Land gebauten Siedlung in ihrem Auto getötet wurden, hatten viele Beobachter die trilateralen sogenannten Nahost-Friedensgespräche in Washington als Totgeburt bezeichnet. Einer der Gründe dafür liegt schon in den Verhandlungsführern. Die israelische Seite wird von dem rechten Hardliner und Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vertreten, die palästinensische von der von Washington gekauften und bezahlten Marionette Mahmud Abbas. Schirmherr der Gespräche ist der US-amerikanische Präsident Barack Obama. Angeblich schwebt er als unparteiischer und ehrlicher Makler wie ein guter Geist über den Beratungen, tatsächlich aber steckt er tief in der Tasche der Zionisten, wovon seine wiederholten Kniefälle vor deren Lobby in Washington und Israel zeugen.

Das große Wagnis im Nahen Osten: Friedliche Lösung für Palästina oder...

Tel Aviv (Weltexpress) - Ich traf vor zwei Wochen Salam Fayad, den palästinensischen Ministerpräsidenten, und war wieder beeindruckt von der Ruhe und Bescheidenheit, die von ihm ausgehen. Gewöhnlich treffe ich ihn bei Demonstrationen, wie den am Trennungszaun bei Bilin. Auch dieses Mal gab es nur die Gelegenheit für ein flüchtiges Händeschütteln und ein paar höfliche Worte.

Beim Club 2000 geht’s heiß her – Marriott belohnt seine Kunden...

Frankfurt am Main (Weltexpress) - Also, eindrucksvoll war das schon, was da zum Himmel loderte und durch die Spiegelungen der Glasfront den Eindruck erweckte, daß wir warm im Ballsaal drinnen, da draußen auf den Terrassen ein spektakuläres Erdfeuer erleben, so als ob man gerade Erdöl gefunden habe, am Ufer des Neckar, günstigerweise noch am richtigen Ufer, dem jenseitigen, so daß die alte herrliche Stadt mit ihrem Schloß durch die Flammen erleuchtet wurde. Das, und auch die Vorbereitungen dazu, waren so auffällig, daß sie sogar den ägyptischen Staatspräsidenten, der sich in der Neckarstadt medizinisch versorgen ließ, zu Nachfragen veranlaßte. So erzählte es Julia Westlake, die angenehm durch den Abend führte, und die wir richtig gut zu kennen glaubten, nur weil wir sie früher immer in „Drei nach Neun“ auf dem Fernsehschirm sahen, was die NRD-Seher noch heute können. Und die ganze Veranstaltung mit dem Gala-Abend war ein „Dankeschön“ an die allerbesten Kunden des Business Council Zentraldeutschlands, denn hinter „Club 2000“ verbirgt sich kein zum Jahrtausendwechsel gegründeter Club, sondern diejenigen, die über 2000 Gäste im Jahr 2009 in die neun ’zentraldeutschen` Hotels brachten.

Meist gesehen

Top-Nachrichten