10.5 C
Deutschland
Dienstag, 24. Oktober 2017
Schlagworte Krisen

SCHLAGWORTE: Krisen

Die USA und der Westen – Too Big to Fail?

Berlin, Deutschland (Weltexpress). In der Medienwelt der USA werden seit Monaten die Riemen angeschmissen und die Temperaturen auf mediale Siedehitze gebracht. Wer sich eine...

Enteignen! – Das Problem der gesellschaftlichen Ungleichverteilung, und wie man es...

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Das Thema Ungleichverteilung von Reichtum beherrscht internationale Debatten, dicke Bücher sind dazu erschienen, unendlich viele Kommentare und Artikel entstanden, es hat...

Justiz der USA ermittelt gegen Rating-Agentur S&P

Washington (Weltexpress) - Das US-Justizministerium ermittelt gegen die Tätigkeit von einer der führenden Rating-Agenturen des Landes - Standard & Poors (S&P). Das Unternehmen wird der Voreingenommenheit in Bezug auf Dutzende von Hypotheken-Wertpapieren in ihren Ranglisten beschuldigt.

„Die Kapitalisten sollen für die Krise zahlen“ – wieso denn?

Berlin (Weltexpress) - Dieser Tage fand ich an einem Laternenmast einen Aufkleber irgendeiner "KPD" mit der Forderung "Die Kapitalisten sollen für ihre Krise zahlen". Einerseits freut man sich ja, dass es in der BRD offenbar noch einige Menschen gibt, die den Begriff "Kapitalisten" kennen und benutzen und bekennen, dass sie sie nicht besonders schätzen.

Ende der Krise in Sicht? – Wie geht es konjunkturell weiter?

Berlin (Weltexpress) - Wie die jüngsten Konjunkturdaten zeigen, kommt die konjunkturelle Erholung in Deutschland kaum noch voran. Nach ersten Schätzungen stagnierte das deutsche Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal, nachdem es in den zwei vorangegangenen Quartalen gestiegen war. Wie geht es konjunkturell weiter? Anhaltspunkte liefert eine Standortbestimmung im bisherigen Krisenzyklus.

»Die Bundeswehr führt keine Kriege« – Die Ausstellung »Krieg und Medizin«...

Berlin (Weltexpress) - Im März lief auf ARTE der Film »PTBS, die Posttraumatische Belastungsstörung – unsichtbar verwundet« von Piet Eekman. Es ging um Bundeswehrsoldaten, die aus den Auslandseinsätzen seelisch krank oder zerstört zurückkommen. Heilmethoden werden diskutiert. Eekman fragt den Klinikchef Thomas Möller-Holthusen nach dem geeigneten Mittel. Der sagt: »Kein Krieg – das wäre das beste.« Am Schluss der Dresdener Ausstellung heißt es zur PTBS: »Ein Mittel, das psychischen Traumatisierungen vorbeugt oder sie rasch heilt, existiert auch heute nicht.«

Meist gesehen

Top-Nachrichten