Sieger und Verlierer am Freitagabend in der Deutschen Eishockey-Liga

0
863
© 2014, Foto: Joachim Lenz

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Am Freitagabend war wieder Deutsche Eishockey-Liga und es gab Sieger und Verlierer. In Düsseldorf legten die Adler aus Mannheimer der DEG zur 50-Jahrfeier ihres ersten Titels sieben Geschenke ins Netz. Schon nach dem ersten Drittel führten die Adler mit 3:1. Im zweiten Drittel trafen die Mannheimer sogar in Unterzahl. 6:2 stand es bereits nach dem zweiten Drittel. Im letzten Drittel trafen die Adler nur einmal durch das zweite Tor an diesem Tag von Daniel Sparre. Beim 2:7 kamen die Gastgeber vor 10.913 Zuschauern immerhin zu zwei Ehrentreffern. Für die Adler war es der siebte Sieg in Serie.

Vor 4.820 Zuschauern konnten die Augsburger Panther beim ERC Ingolstadt vier Tore vorlegen, dann kam der Gastgeber, doch mit Brandon Buck, Thomas Greilinger und Thomas Oppenheimer trafen nur drei Ingolstädter.

Die Roosters aus Iserlohn besiegen vor 4.678 Zuschauern die Fischköppe aus Bremerhaven mit 3:1.

Vor 3.980 Zuschauern konnten die Grizzlys aus Wolfsburg in München 5:3 gewinnen. Nach dem ersten Drittel führten die Gastgeber nach Toren von Keith Aucoin und Matthew Smaby und einem Gegentreffer von Gerrit Fausern noch mit 2:1. Doch im zweiten Drittel drehten Brent Aubin und Fabio Pfohl das Spiel. Keith Aucoin konnte mit seinem zweiten Treffer zwar noch einmal für die Roten Bullen ausgleichen, doch Brent Aubin und Nicholas Johnson sicherten den Auswärtssieg.

Die Nürnberger Ice Tigers bezwangen mit 6:3 vor 5.026 Zuschauern den Tabellenletzen. Immerhin kamen die Pinguine aus Krefelder zu drei Ehrentreffern.

Die Kölner Haie bissen die Schwenninger Wild Wings vor 4.741 Zuschauern mit 5:2.

In Köln müssen am morgigen Sonntagabend die Berliner Eisbären antreten. Die Gäste von der Spree werden am Rhein wohl wieder mit Torwart Petri Vehanen im Tor auflaufen und neben Darin Olver auch Stürmer Nick Petersen aufbieten. Sogar Marcel Noebels soll nach langer Leidenszeit in Köln in den Kader zurückkehren. Zuletzt stand Noebels am 10. September 2016 für die Eisbären auf dem Eis. Auch die Neuen Louis-Marc Aubry und Charles Linglet stehen in der Mannschaftsaufstellung der Berliner unter Angriff.

Mit Alexandre Bolduc verfügen die Haie auch über einen neuen Stürmer sowie über den auch in Schwenningen gleich zwei Tore schießenden Philip Gogulla sowie Vorlagengeber Patrick Hager.

Die weiteren Begegnungen lauten Wolfsburg – Bremerhaven, Mannheim – Nürnberg, Augsburg – Ingolstadt, Krefeld – Schwenningen und Straubing – Düsseldorf.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT