Schnellstraßen für Fahrradfahrer in NRW

0
180
NRW-Radler sind bei Tag und Nacht in NRW bald noch schneller unterwegs. © ADFC
Düsseldorf (Weltexpress) - Fahrradschnellwege mit getrennten Richtungsspuren nach niederländischem Vorbild will die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt einrichten. Damit will sie den zunehmend dichter werdenden Fahrradverkehr entspannen, denn die normalen Radwege stießen teilweise bereits an ihre Kapazitätsgrenzen, begründet das NRW-Verkehrsministerium die Entscheidung.

Die Schnellwege sollen mit großzügigen Kurvenradien, geringen Steigungen und durchgehender Beleuchtung ausgestattet werden.

Das erste Projekt, der rund 100 Kilometer lange Radschnellweg Ruhr von Duisburg nach Hamm, ist bereits weit fortgeschritten. Hier sind auch Rastplätze und Reparaturstationen vorgesehen.

Für die Radschnellwege, die in jedem der fünf Regierungsbezirke von NRW gebaut werden sollen, will die rot-grüne Landesregierung einen Planungswettbewerb ausschreiben. In den Niederlanden gehören „Fietssnelwegen“ seit über 30 Jahren zum Verkehrsnetz.

kb

Anzeige