Saisonausklang der Füchse mit emotionalen Abschieden

0
151
© Foto: Winfried Laube, 2015
Berlin, Deutschland (Weltexpress). Nach dem klaren Sieg gegen Balingen am Dienstagabend empfingen die Hauptstadthandballer den Tabellendritten SG Flensburg-Handewitt im letzten Spiel der Saison 2014/15. Die Berliner verloren dieses Spiel vor 9.000 Zuschauern im ausverkauften Fuchsbau der Berliner Max-Schmeling-Halle mit 29:32 (15 :13) und belegen in der Abschlusstabelle den siebten Platz.

Vor eigenem Publikum wollte der EHF-Pokalsieger 2015 in jedem Falle unter den Augen ihres neuen Trainers Erlingur Richardsson bis zum Schluss kämpfen, um zusammen mit den Fans eine super Saison mit dem ersten internationalen Titel gebührend abzuschließen. Bis zur 52. Minute konnten die Berliner das Spiel ausgeglichen gestalten (26:26) ehe der bereits für die Champion-League qualifizierte DHB-Pokalsieger das Spiel in der Schlussphase für sich entschied.

Eine große Geste für einen fantastischen Gegner folgte dann in den Schlusssekunden. Sigurdsson bat Vranjes dem Kapitän das letzte Tor zu ermöglichen und so gab es beim letzten Durchbruch von Romero keine Gegenwehr der Flensburger, auch der Torwart ließ ihn frei werfen. Die "spanische Sonne" setzte den Schlusspunkt zum 29:32 und versüßte somit seinen Abschied.
Anlässlich des letzten Spieltages wurden im Anschluss an die Partie Evgeni Pevnov (geht zum VfL Gummersbach), Pavel Horak (wechselt zum HC Erlangen), Konstantin Igropulo (Kolding/Koppenhagen), Tom Skroblien sowie Kapitän Iker Romero (beendet Karriere) und Füchse-Trainer Dagur Sigurdsson (Bundestrainer) verabschiedet.
Besonders bei Romero und Sigurdsson kochten die Emotionen über. Beide prägten in den letzten Jahren wie kein anderer dieses Team und waren sichtlich gerührt von der fantastischen Atmosphäre im Fuchsbau.
Anzeige