Playoff-Halbfinale in der DEL: Erstes Spiel, erster Sieg – Die Eisbären aus Berlin gewinnen beim Meister in München mit 3:2

0
1407
Eisbären Berlin gegen EHC Red Bull München am 5. Februar 2016 in Berlin. © 2016, Foto: Joachim Lenz

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Der Jubel bei den Eisbären und ihren Fans war groß als Mannschaftskapitän André Rankel zu Beginn der zweiten Verlängerung den Treffer zum 3:2-Sieg in der 85. Spielminuten erzielte und damit das Tor für eine erfolgreiche Halbfinal-Serie in den Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) aufstieß.

Sein Treffer war eines der in dieser Saison seltenen Powerplay-Tore der Berliner. Dass das Überzahlspiel jetzt besser wird, das werden die Eisbären gut finden. Gut war auch wieder die Verlängerung. Overtime in den diesjährigen Playoff-Spielen der DEL scheint das ganz große Ding der Eisbären zu sein.

Doch auch das zweite Drittel war am Ende gut. Erst traf ein Roter Bulle doppelt. Brooks Macek erzielte die beiden Treffer für den Meister aus München (22. und 35.). Dann ballerte mit Bruno Gervais ein Berliner Verteidiger den Anschlusstreffer herbei (37.). Eine Minute später glich der siebenmalige Meister Rankel für die Eisbären zum 2:2 aus (38.).

Das und noch viel mehr wurde im ersten von sieben möglichen Halbfinalbegegnungen zwischen Berlin und München geboten.

Garant für den Sieg war neben dem Doppelpack-Torschützen Rankel auch Top-Torhüter Petri Vehanen, der unter anderem einen Penalty von Jonathan Matsumoto hielt.

Die Gastgeber werden dieser Chance und über 40 weiteren Schüssen aufs Berliner Tor hinterhertrauern und viel Brause brauchen, um am morgigen Sonntag in Berlin zu bestehen. Die Berliner Eisbären wirken nach einer schlechten Saison gut in Fahrt für Furioses. Sie sind augenscheinlich stark in Sachen Kondition und Konzentration.

Ein zweiter Sieg im ersten Heimspiel und der Jubel wird noch größer ausfällen.

Anzeige