Passen in Hosentaschen – Die neuen Canvio-Festplatten von Toshiba für den (kleinen) Speicher zwischendurch

0
709
Toshiba Canvio-Festplatte mit 2 TB.
Eine einfache Canvio-Festplatte von Toshiba mit viel Blau und 2 TB. © 2018, Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Portemonnaies und portable Festplatten wie die der Canvio-Serie von Toshiba passen in Hosentaschen. Während allerdings in Geldbörsen immer weniger Moneten zu passen scheinen, protzen die Hersteller von Hosentaschen-Festplatten mit immer mehr Bits und Bytes.

Wer weiß noch, dass ein Bytes aus einer binären Folge von acht Bit besteht, wenn er bei den Dezimalpräfixen Begriffen vom Kilo- über den Mega-, Giga-, Tera-, Peta-, Exa-, Zetta- bis hin zum Yottabyte vorgestoßen ist?

Nun, dem berühmte Otto Normalverbraucher sind Mega- und Gigabyte gut genug und allemal gängig, weswegen ihm externe und portable Festplatten mit 500 GB bis 3 TB wie auf die Hosentasche geschneidert scheinen.

Dort hinein passen die Canvio-Festplatten von Toshiba, die auf Basis-, Advance- und Premiummodelle bietet, also Speicherkapazität für 500 GB, 1 TB, 2 TB und 3 TB. Der Produzent weist dabei seine Konsumenten darauf hin, dass „die Nutzung der 1TB-Platter-Technologie von Toshiba … die Konzeption kompakterer Festplatten“ ermögliche, „sodass auch die 2TB-Versionen der drei Canvio-Modelle dünner sind als die Vorgängerprodukte“.

Ein paar Tage testen wir bereits die Toshiba 2,5″ HDD Canvio Advance mit 2TB. Unser Gerät ist blau, aber die 14 mm flachen Teile sind auch in Schwarz, Weiß und Rot zu kaufen. Für Leute, die das ganz genau nehmen, hier der Hinweis, dass die 2TB-Modelle mit dem Zusatz Premium eine Tiefe von 13,5 mm besitzen und damit 5,5 mm dünner sind als das vorhergehende Modell. Und das war schon dünn und passte in Hosen- und Jackentaschen. Jetzt beult es halt noch wenigen. Wahnsinn.

Viel wichtiger ist, dass König Kunde mit einem „USB Typ-A auf USB Typ-C“-Adapter schnell und schnörkellos an Notebooks und High-End-Desktop-PCs rankommt, um seine Sachen zu erledigen, also zu speichern.

Gut zu wissen, dass sowohl für das Premium-Modell als auch für die Advance-Modelle Toshiba sogenannte Storage Backup Software und Storage Security Software zum Download anbietet. Richtig gelesen, das Zeug ist nicht von vornherein drauf. Wer das also weder will noch braucht, der kommt klasse ohne klar. Für alle anderen gilt, was Toshiba mitteilt: „Die Backup-Software ermöglicht einfache Sicherungen wichtiger Daten über eine verbesserte Benutzeroberfläche und bietet die Option, Backup-Zeitpläne festzulegen. Zudem ist mit der neuen Toshiba Storage Security Software ein einfacheres Passwortmanagement mit einer intuitiveren Benutzeroberfläche möglich, sodass Anwender private Daten leichter und besser vor unautorisierten Zugriffen schützen können.“

Noch ein Wort zu der Basics-Serie und also zur kleinsten Klasse. Die 2,5-Zoll-Festplatten für 500 GB, 1 TB oder 2 TB sind für Windoofs/Windows (4)-PCs vorformatiert und können damit unmittelbar eingesetzt werden.

Wer meint, dass die schlanken Teile auch noch schön seien, der ist mit den Cavio-Modelle für Otto Normalverbraucher, die seit Februar 2018 im Handel in deutschen Landen sind, bestens beraten.

Anzeige