Packende 4K-HDR-Seherlebnisse und „realistische Bilder“ – Sony bietet Heimkino mit VPL-VW-Projektoren

0
760
Laserprojektor VPL-VW260ES von Sony.
Laserprojektor VPL-VW260ES von Sony. © Sony Professional

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Sony Professional bietet Lösungen und Produkte für professionelle Anwender. Dazu zählen neben professionellen Kameras und Bildschirmen für Film und Fernsehen, Rundfunk und Redaktionen, die multimedial im Weltnetz unterwegs sind wie WELTEXPRESS, oder tolle Medizintechnik für Kliniken und Krankenhäuser auch Projektoren für den Bildungs- und Businessbereich, Heimkinoprojektoren von Full-HD bis zu 3D und 4K sowie 4K-Kinoprojektoren, Simulationsprojektoren und Projektoren für große Veranstaltungsräume.

Laserprojektor VPL-VW260ES von Sony.
Laserprojektor VPL-VW260ES von Sony. © Sony Professional

Seit der IFA 2017 bietet Sony Professional Solutions Europe den Premiumprojektor VPL-VW760ES, der mit Laserlichtquelle atemberaubende 4K-HDR-Bilder liefert, den Projektor VPL-VW360ES, der mit einer Funktion zum Einstellen der Bildqualität für verschiedene Inhalte geeignet ist, und den Projektor VPL-VW260ES, der für detailgenaue und authentische 4K-HDR-Bilder zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis zu kaufen ist.

Was Thomas Issa sagt, der Produktmanager bei Sony Professional Solutions Europe ist, das kann man so sagen, dass nämlich die drei Modelle … mit dem Ziel entwickelt wurden, „unseren Kunden realistischsten Bilder zu liefern“.

Issa weiter: „„Alle drei 4K-HDR-Projektoren – der kostengünstige VPL-VW260ES ebenso wie unser Premiummodell VPL-VW760ES – liefern atemberaubend lebensechte Bilder. Als Zuschauer kann man so komplett in das Geschehen eintauchen, ob in den neuesten Actionstreifen oder in eine Sportveranstaltung.“

Die Projektoren in weißem oder schwarzem Gehäuse sind echte XXL-Geräte. Die Abmessungen betragen laut Hersteller 495,6 Breite x 195,3 Höhe x 463,6 mm Tiefe. Die Anschlüsse (Lan: RJ45, 10BASE-T/100BASE-TX, IR IN: Klinkenbuchse, USB: 5 V Gleichstrom, Max. 500 mA und zweimal HDMI) befinden sich von vorne gesehen auf der linken Seite.

Die Lampe ist oben leicht zugänglich, um eine kaputte mit einer Ersatzlampe (LMP-H220) auszutauschen. Wenn es stimmt, was Sony mitteilt, dann muss die Lampe „erst nach bis zu 6000 Stunden ausgetauscht werden“.

Laserprojektor VPL-VW260ES von Sony.
Laserprojektor VPL-VW260ES von Sony. © Sony Professional

Ein flüsterleiser Lüfter (26 dB laut Hersteller, was jedoch Abhängig von Umgebungs- und Betriebsbedingungen sei) ist an der Stirnseite.

Dazu wird eine übliche Fernbedienung gereicht, mit der man, wenn man Erfahrungen mit Sony-Fernbedienungen hat, gleich und leicht klarkommt. Geliebte Einstellungen kann man speichern und direkt abrufen. Sie funktioniert im dunklen Heimkino dank leuchtender Druckknöpfe wunderbar. Anfänger wählen anschließend Voreinstellungen und setzen sich wie Fortgeschrittene „Activ Shutter-Brillen“ auf.

Dann kann die Lichtleistung von 1500 Lumen genossen werden. Der VPL-VW260ES reicht für Anfänger aus.

Beim VPL-VW-360ES sind eine LensMemory-Funktion, mit der man ein Bild im echten Kinoformat bekommt, und eine automatische Iris-Blende, mit der selbst besonders helle oder dunkle Bilder extrem detailreich dargestellt werden, die Besonderheiten, die auch mehr kosten.

Der VPL-VW-760ES ist das teuerste Teil, weil der mit einer Laser-Hybrid-Lichtquelle ausgestattete Projektor nicht nur alles bietet, was in den genannten anderen beiden Modelle steckt, sondern mehr: nämlich noch stärkere Kontraste, eine Lichtleistung von bis zu 2.000 Lumen, eine auch bei 4K funktionierende Motionflow-Technik und eine Laserlichtquelle, die laut Sony bis zu 20.000 Stunden Dauerbetrieb verspricht. Dass der Preis des 760 viel teurer als der des 260 ist, das ist verständlich.

Und mal ehrlich: Für packende 4K-HDR-Seherlebnisse sind letztendlich immer noch die Leute beim Film zuständig. Wenn die gute Geschichten liefern, dann bietet Sony mit dem VPL-VW260ES ausreichend „realistische Bilder“.

Anzeige