O‘zapft is! Oans, zwoa, g’suffa! oder Bier und Brezel ab 16. September um 12 Uhr ohn` Unterlass

0
741
Brezel
Zeit für Brezel Weißblau. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Alle Jahre wieder: Bier, Brezel, Oktoberfest. In wenigen Tagen ist es soweit. Dann heißt es wieder

O’zapft is!

Für Oktoberfeste brauen Brauereien besondere Biere. Oktoberfestbiere müssen eine Stammwürze von mindestens 13,5 % aufweisen und ca. 5,8 bis 6,4 Volumenprozent enthalten. Mit dem Anstich eines solchen Fasses Oktoberfestbier gelten Oktoberfeste als eröffnet. In München fahren die Wiesnwirte erst auf Kutschen von der Innenstadt zur Festwiese, wo der Bürgermeister von München im Schottenhamel-Festzelt das erste Bierfass ansticht. Der Oberbürgermeister der bayerischen Landeshauptstadt heißt Dieter Reiter. Das SPD-Mitglied wird also den Spruch der Sprüche rausklopfen, der da lautet O’zapft is! Hochdeutsch: Es ist angezapft!
Mit dem Anstich und dem Ruf O’zapft is! gilt das Oktoberfest als eröffnet.

Wiesn

Vor allem auf dem Oktoberfest in München, dass umgangssprachlich Wiesn genannt wird, zapfen die Wiesnwirte ohn` Unterlass. Das Bier fließt in Maßkrüge, die einst aus Ton, mittlerweile aus Glas sind. Dennoch sind Maßkrugdiebstähle keine Seltenheit.

Oktoberfest in Hofbräu Wirtshäusern

Pünktlich zur Wiesn in München zapft jedes Hofbräu Wirtshaus in Hamburg, Berlin, Hannover und Bispingen am 16. September 2017 ein Fass des traditionellen Hofbräu Oktoberfestbieres an.

Christian Gohl, Geschäftsführer des Hofbräu Berlin: „Das solltest Du nicht verpassen!“ Bier und Brezel und vieles mehr wie die Original Hofbräuhaus Showband lassen auch unterm Berliner Fernsehturm eine Stimmung wie auf der Wiesn aufkommen. Am 16. September 2017 zum ersten Fassanstich um 12 Uhr heißt es auch im Hofbräu Berlin: O‘zapft is! Oans, zwoa, g’suffa!

Anzeige