Obama und Cameron sprachen über Syrien-Problem

0
237
Washington/London (Weltexpress) - US-Präsident Barack Obama hat mit dem britischen Premier David Cameron Washingtons Position zu Syrien abgestimmt, berichtet der Pressedienst des Weißen Hauses. Momentan neigen die USA dazu, den syrischen Präsidenten Bashar Assad zum Rücktritt aufzufordern, wie das mit den Staatschefs der Länder der Fall war, wo es im Frühjahr zu Unruhen kam.

Während das Weiße Haus eine dahin gehende Erklärung abgegeben hat, besteht das US-Außenamt auf einer milderen Rhetorik in Bezug auf die Probleme Syriens.

„Der US-Präsident und der Premier Großbritanniens haben am Samstag ein Telefongespräch im Rahmen ihrer ständigen Konsultationen zu globalen und bilateralen Fragen geführt“, heißt es in der Mitteilung. „Sie stimmten darin überein, dass das Blutvergießen und die Gewaltanwendung der Behörden gegenüber der Zivilbevölkerung dieses Landes unverzüglich eingestellt und die Schritte der Behörden Syriens beobachtet werden müssen. Obama und Cameron haben vereinbart, die Entwicklung in diesem Land in einigen Tagen erneut zu behandeln.“

Darüber hinaus erörterten Obama und Cameron die Situation an den Finanzmärkten sowie die Lage in Libyen und in Afghanistan, hieß es.

Zuvor hatten die USA erklärt, dass Assad die Gewaltanwendung gegen die Einwohner seines Landes einstellen und einen umfassenden gesellschaftlichen Dialog initiieren soll. Die Forderung, das Amt niederzulegen, wurde bisweilen nicht gestellt.

Eine solche Forderung würde bedeuten, dass die USA keinen Dialog mit dem jeweiligen Politiker führen wollen und ihn zu einer unverzüglichen Übergabe der Macht an die Opposition auffordern.

Die Aufforderungen des Weißen Hauses zum Rücktritt waren zuvor an den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, den Präsidenten Jemens, Ali Abdullah Saleh, den Präsidenten Tunesiens, Zin al-Abidin ben Ali, und den libyschen Staatsführer Muammar al-Gaddafi gerichtet worden.

RIA Novosti

Anzeige