Neue Linienfähre Berlin auf der Ostsee-Route Rostock-Gedser

0
224
© Foto: Günter Knackfuss, 2016
Rostock, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland (Weltexpress). Auf Lane 5 am Anleger Gedser standen wir im Wartemodus. Da funktionierte Free WiFi noch. Als wir in zweiter Reihe in den neuen Fährschiff-Koloss Berlin von Scandlines rollten, war Funkstille.

Das sollte sich in den 90 Minuten bis Rostock nicht ändern. Dafür gingen aber alle anderen annotierten Erwartungen in Erfüllung: Riesiges Platzangebot für die Passagiere, modern und farbenfroh gestaltete Restaurants, übervoller Supermarkt mit gepfefferten Preisen, großer Spielebereich, breite Außendecks (trotz Sturm und Warnung „Aus Sicherheitsgründen bitte die Außendecks nicht betreten“ strömten die Foto- und Filmfans nach draußen).

Gleich nach Ablegen standen die erfahrenen Passagiere aus Dänemark schon Schlange am Scandlines-Buffet: Frokost all inclusive für 21 Euro. Soviel konnten wir auf Anhieb nicht verzehren. Dafür gibt es aktuell bis Ende Juni ein Schnupperangebot ab Rostock: 1 Euro pro Person für Überfahrt nach Gedser und zurück ohne Aufenthalt. Der Veranstalter will seine Spielautomaten klingeln hören.

Nach Scandlines-Angaben hat die neue Hybridfähre 140 Euro gekostet, eine Zweite soll bis Ende 2016 folgen. Mit Kapazitäten für 460 Pkws gibt es jede Menge Platz auf der personalisierten Wunschabfahrt.

Die technischen Daten von fast 170 Metern Länge und einer Breite von rund 25 Metern sowie 1.600 Meter Ladefläche bedeuten: Es können auf der Berlin 1.300 Gäste befördert werden, das sind 300 mehr als zuvor. Rechnet man pro Reisebus 50 Passagiere, sind es genau sechs Reisebusse zusätzlich.

Dank Scandlines’ ehrgeiziger Umweltstrategie gehört die neue Fähre zur weltweit größten Flotte von Hybridfähren, welche traditionellen Dieselantrieb mit Batteriebetrieb verbindet. Scandlines steht als Symbol für eine historische und enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden seit 1872. Unter den Namen Scandlines und Scandlines Helsingí¸r-Helsingborg werden heute drei Fährrouten mit hoher Frequenz und Kapazität und mit einer grünen Vision für die Zukunft vermarktet.

Mit dem Gefühl einer sicheren Überfahrt rollten wir in Rostock von Bord. Kurz darauf ein Superstau. Alle Lkw, Busse, Pkw und Motorräder wurden in eine verengte Spur geleitet: Scharfe Kontrolle durch den Bundesgrenzschutz. In Deutschland fühlt man sich gleich wieder sicherer behütet.

Anzeige