Nach der Pleite von Air Berlin: 100.000 Käufer von Tickets gehen leer aus

0
737
Air Berlin
Air Berlin über den Wolken. © Air Berlin

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Kunden der Pleite-Luftfahrtgesellschaft Air Berlin gehen leer aus. Betroffen sein sollen rund 100.000 Kunden, die Tickets vor dem 15. August 2017 buchten. Erstens meldete Air Berlin an diesem Tag Insolvenz an und zweitens wurden mittlerweile die Langstreckenflüge gestrichen. Betroffen seien laut Air Berlin Flüge in die USA, in die Karibik und nach Abu Dhabi.

Keine Geld-zurück-Garantie

Mit aller Wahrscheinlichkeit werden die Reisewilligen im Insolvenzverfahren als Gläubiger kein Geld zurückbekommen oder höchstens 10 Prozent. Nach dem Termin gekaufte Tickets werden hingegen erstattet für den Fall, dass der Flug nicht stattfindet.

Doch nicht nur Langstreckenflüge würden gestrichen, auch Mittel- und Kurzstreckenflüge seien betroffen. Mitte Oktober 2017 ist bei Air Berlin ganz Schluss mit Fernflügen.

Endlich Insolvenzversicherungen

Für Kunden wäre es wichtig, dass Fluggesellschaften endlich vom Gesetzgeber zu Insolvenzversicherungen gezwungen werden, wie es für Reiseveranstalter, die Pauschalreisen verkaufen, Pflicht ist.

Anzeige