Mit Nettelbeck in die deutsche Seele geschaut – Annotation

0
72
© Suhrkamp
Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dankenswerter Weise hat sich der Suhrkamp Verlag der Hinterlassenschaft von Uwe Nettelbeck angenommen. Nettelbeck hat von 1967 bis 1969 für die Zeit Gerichtsreportagen geschrieben. Das war die spannende Zeit der frühen Studentenunruhen und des Aufkommens der RAF.

In seinen Reportagen geht auch deshalb auch u.a. um den legendären Kaufhausbrand in Frankfurt, als im April 1969 Andreas Baader und C0. Die Weltrevolution „entfachen“ wollten. Sprachliche Brillanz und Appell an die Mitmenschen eines mitfühlenden Journalisten zeichne das Buch aus. Nettelbeck ist immer auf der Seite der Entrechteten, der aus der Bahn geworfenen. Er prangert die Fehler der deutschen Justiz und die Dummheit und Erbarmungslosigkeit mancher Beamter an. Dabei schreibt Nettelbeck verständlich und versucht, dem Leser die Motive und Konstellationen der Straftaten begreiflich zu machen. Großes Buch, nicht nur für Anwälte und Psychologen.

* * *
Uwe Nettelbeck, Prozesse: Gerichtsberichte 1967-1969, 188 Seiten, Suhrkamp Verlag, Berlin 2015, ISBN: 978-3-518-42482-7, Preise: 19,95 € (D), 20,60 € (A), 28,50 SFr
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT