Kurz, hoch und knackig: Kompakte SUV’s sind im Kommen – 2018 rollen zahlreiche neue Modelle dieses Segments in die Schauräume der Händler

0
538
DS7 Crossback.
© DS Automobiles, Foto: Marcus Krüger

Genf, Schweiz (Weltexpress). Wer demnächst einen Autokauf plant, hat es nicht leicht. Allein die Frage zur Zukunft des Verbrennungsmotors macht die Entscheidung schwer. Davon einmal abgesehen, zeigen Umfragen unter potentiellen Autokäufern einen Trend auf: Der Daumen für kleine und kompakte SUV’s zeigt nach oben. Und in diesem Jahr rollt eine ganze Welle von ihnen an.

Kleinwagen haben sich immer erfolgreich verkauft. Kurz und wendig, sind sie gerade im Stadtverkehr sehr praktisch, und sie sind sparsam. Doch irgendwie einander auch recht ähnlich, ein bisschen bieder und wenig geeignet, das Individuelle ihres Fahrers zu unterstreichen. Deutlich markanter, moderner wirken die Sports Utility Vehicles, die SUV’s, die zunächst als Wettbewerber der großen reinrassigen Geländewagen antraten. Doch dann rollten auch im Mittelklasse-Segment und schließlich in dem der Kompakten und Kleinen solche Fahrzeuge an.

Diese sportlichen Mehrzweck-Fahrzeuge werden nur zum Teil mit Allradantrieb angeboten. Viele Käufer greifen eher wegen des Outfits zum SUV. Sein Karosserie-Design ist eine Kombination aus Geländewagen und Kombi, Limousine, Van oder Coupé – deshalb nennen sich die Fahrzeuge auch oft Crossover. Rund 100 solcher Modelle sind bereits auf dem Markt, kleine Flitzer und riesige Boliden. Im vergangenen Jahr entschied sich bereits jeder vierte Autokäufer für ein solches Modell. Und das Interesse ist ungebrochen – wie die Flut an neuen SUV’s. Auch in der Kompaktklasse:

Audi

wird Ende des Jahres einen neuen Q3 auf den Markt bringen – er wird länger und breiter als der Vorgänger. Topversionen sind der 340 PS starke SQ3 und eine RS-Version mit 400 PS. Aber auch einen Plug-in-Hybriden soll es geben.

BMW

BMW X2
BMW X2. © BMW

startet im März mit dem neuen X2, einem SUV-Coupé auf Basis des X1, mit einem allerdings um sieben Zentimeter flacheren Dach. Zum Marktstart werden zwei Diesel und ein Benziner angeboten.

Einstiegsmodell ist der X2 sDrive 20i mit 192 PS Leistung, 280 Nm Drehmoment einem Siebengang-Steptronic-Getriebe.

Dacia

Dacia Duster
Dacia Duster. © Dacia

hat seinen Duster deutlich überarbeitet und startet mit ihm bereits im Februar. Eines ist geblieben: Er bietet mit einem Einstiegspreis von 11 290 Euro ein unübertroffenes Preis-Wert-Verhältnis.

Dabei bietet er jetzt eine Menge an modernen Fahrer-Assistenz-Systemen und auch mehr Komfort sowie ein aufpoliertes Design.

DS Automobiles

die Nobeltochter von Citroën, hat mit dem DS7 Crossback das erste SUV aufgelegt und startet mit ihm im März. Zum Marktstart werden fünf Motorisierungen mit Leistungen von 130 PS bis 225 PS angeboten.

Ford

Ford Ecosport
Ford Ecosport. © Ford

hat dem Ecosport schon wieder ein Facelift verordnet und verkauft den Neuen ab Februar. Erstmals wird es das kleine SUV mit Allradantrieb geben. Es ist in Kombination mit dem neuen 125 PS starken 1,5-Liter-Turbodiesel lieferbar, der 300 Newtonmeter an maximalem Drehmoment generiert. Ebenfalls neu ist die sportive Ausstattungsvariante ST-Line mit einer erweiterten Zahl an Assistenzsystemen.

Hyundai

Hyundai Kona
Hyundai Kona. © Hyundai

bringt gerade den Crossover Kona in den Handel. Im Vergleich zu einigen seiner Mitbewerber wirkt er mit kraftvoller Front, einer Kunststoffbeplankung rundum, schwarz betonten Radhäusern über bis zu 18 Zoll großen Rädern und Unterfahrschutz-Blende am Heck robuster.

Das kompakte SUV gibt es mit Motoren mit Leistungen von 120 PS bis 177 PS. Auch Allradantrieb und Automatik sind lieferbar.

Infiniti

startet im Herbst mit dem QX50. Das Design des SUVs orientiert sich an den Studien Sport Inspiration und QX50 Concept. Ein neuer Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner, der variabel verdichtet und 268 PS leistet, debütiert im QX50.

Jaguar

bringt Anfang des Jahres mit dem E-Pace ein neues Kompakt-SUV unterhalb des F-Pace. Den typischen Jaguar-Kühlergrill, die kurzen Überhänge und die kraftvollen Hüften hat das SUV von der Sportwagen-Baureihe F-Pace übernommen. Als Antriebe dienen wahlweise drei Diesel- und zwei Benzinmotoren, mit Leistungen zwischen 150 PS und 300 PS.

Mitsubishi

BMW X2.
BMW X2. © BMW

hat ab Januar ein neues Modell im Programm – den Eclipse Cross. Mit seinem 163 PS starken Motor und dem für einen Benziner ungewöhnlich hohen Drehmoment von 250 Newtonmetern, Allradantrieb und stufenloser CVT-Automatik zielt Mitsubishi auf junge, dynamische Käufer ab. Im Mai soll eine Dieselversion nachgeschoben werden.

Seat

soll dem Vernehmen nach dem erfolgreichen Ateca im kommenden Jahr eine Cupra-Variante zur Seite stellen. Das SUV werde über ein tiefer gelegtes Fahrwerk, sportlichere Schürzen mit größeren Lufteinlässen in Wabenoptik, größere sportliche Felgen, eine vierflutige Auspuffanlage und eine vergrößerte Bremsanlage verfügen. Als Antrieb ist der 2,0-Liter-TSI aus dem Leon Cupra mit 300 PS denkbar.

Volkswagen

wird voraussichtlich erst im Dezember mit dem VW T-Cross, einem City-Crossover-SUV auf Polo-Plattform, starten. Technisch wird der T-Cross all das bieten, über das der Seat Arona bereits seit Ende 2017 verfügt – also Dreizylinder- und Vierzylinder-Motoren sowie ein Siebengang-DSG. Allradantrieb ist nicht vorgesehen.

Volvo

Volvo XC40.
Volvo XC40. © Volvo

ergänzt Anfang 2018 mit dem XC40 seine XC-Familie. Er wirkt kantiger und markanter als seine großen Brüder. Zunächst bietet Volvo als Antriebe einen Benziner mit einer Leistung von 247 PS und 350 Nm Drehmoment sowie einen Diesel mit einer Leistung von 190 PS und 400 Nm Drehmoment an. Beide sind serienmäßig mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik ausgestattet.

Anzeige