Konzert zwischen neuem und altem Neujahr – Das Salon-Art-Trio spielt am 8. Januar in der noch jungen Pianokirche Lüneburg Castello, die Mendelssohn und Vanhal

0
206
20 Jahre Musik Satt: Das Salon-Art-Trio (SAT) bereichert die Klänge Lüneburgs um ein Feines. © Foto: Andreas Hagemoser, 2016
Lüneburg, Niedersachsen, Deutschland (Weltexpress). Das Lüneburger Salon-Art-Trio besteht seit 1995 und ist damit volljährig, die „Pianokirche“ ist noch ein Säugling und wurde erst am 28. Februar vergangenen Jahres eröffnet. Am 8. Januar um halb acht gibt es in der Kreuzkirche auf dem Lüneburger Bockelsberg romantische Werke zu hören, auf einem Spitzen-Tasteninstrument, auf Geige und Bass. Es spielen Alexander Desch und Herbert Maus an den Saiteninstrumenten und Martin Rohlfing darf bequem sitzen.

Martin Rohlfing war am namensgebenden Instrument, dem Flügel, am Eröffnungstag mit Ina Heise dabei. Am 12. September spielte er ein zweites Mal an diesem neuen Veranstaltungsort, diesmal mit Maren Werner. Sein dritter Auftritt ist im Trio „Salonkunst“, dass dieses Jahr drei mal sieben Jahre alt wird. Die anderen beiden Musiker sind Alexander Desch (Violine) und Herbert Maus (Kontrabass). Die Kammermusiker verfügen über ein breites Repertoire.

Am 8. Januar präsentieren sie zum Beispiel eine frühbarocke "Sonata" v. D. Castello (1644), einen Satz aus einem Kontrabasskonzert des großen Bassvirtuosen J. B. Vanhal aus dem 18. Jahrhundert sowie weitere Werke der Romantik, u. a. von Fanny und Felix Mendelssohn, Richard Strauss, Max Reger und Albert William Ketèlbey. 

Während die beiden Streicher regelmäßig bei den Lüneburger Symphonikern zu hören sind, ist den Besuchern der Pianokirche Martin Rohlfing als gefühlvoller Pianist und Liedbegleiter bekannt. Das klassische Programm der Musiker reicht von Barock bis Romantik. Es erklingen ausgewählte Salonstücke, ganz überwiegend mit bekannten und beliebten Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. 

* * *

Kreuzkirche Lüneburg = „Pianokirche“, Röntgenstraße 34, 21335 Lüneburg-Bockelsberg, 8.1.2016, 19.30 Uhr; – Eintritt 15 Euro (ermäßigt 5,-/ 7,50/ 10,-), Karten an der Abendkasse oder beim LZ-Kartenverkauf Am Sande 17, Tel. 04131/ 740 444
Anzeige