Gute „Reise, Reise, Seemann, Reise“ auf der Deutschen See – Annotation zu „Nordsee-Blicke“ von Wilfried Erdmann

0
217
© Delius Klasing
Berlin, Deutschland (Weltexpress). Nordsee ist Mordsee. Überlebende und Angehörige von in Seenot geratenen Schiffen sowie weise Alte wissen davon ein Lied zu singen. Zum Requiem gesellt sich das juvenile No risk, no fun. Fertig sind Fiktion und Wirklichkeit, Fun und Run auf das großartige Schelfmeer am Rande des Atlantischen Ozeans, auf das der dreifache Weltumsegler Wilfried Erdmann mehr als einen Blick geworfen hat. „Nordsee-Blicke“ lautet der Titel seines Abenteuer-Buches über „eine Segelreise im Gezeitenmeer“.

Fünf Monate war Deutschlands bekanntester Segler zusammen mit seiner Frau Astrid Erdmann auf der Segelyacht Kathena Ina unterwegs. Sein Törn ging um die ganze „Westsee“, wie die Nordsee mitunter auch genannt wird. Ein weiterer veralteter Begriff ist Deutsches Meer. Unter maritimen Lateinern ist Oceanus Germanicus oder auch Mare Germanicum ein bekannter Begriff. Altgriechen kennen noch Germanikí²s ÅŒkeanós. Die Engländer machten daraus German Sea und die Deutschen ihre Deutsche See.
Die Erdmann`s starteten von der schleswig-holsteinischen Nordseeküste aus und lernten Land und Leute entlang der Küsten kennen. Von Deutschland über Dänemarks und Norwegens führte die Route über Holland und Belgien nach Frankreich, über den Ärmelkanal nach England, wo sie durch den Caledonian Canal segelten und einen Abstecher auf den Atlantik zu den Inneren und Äußeren Hebriden unternahmen.
Insgesamt bereisten Wilfreid und Astrid Erdmann auf der Kathena Ina sieben Nordsee-Anrainerstaaten, bevor sie nach einem abenteuerreichen Segelsommer wieder in Deutschland an Land gingen. Wilfried Erdmann veranschaulicht in diesem bei Verlag Delius Klasing verlegten Buch seine Erlebnisse und reichert sie mit zahlreichen Informationen über die schönsten Ecken eines schier großartigen Reviers und anspruchsvollen Seegebiets. Das neue Werk des Erzählers Erdmann liest sich spannend und auch die im Buch verteilten Bilder schüren Lust und Laune auf eigene Segelsehnsüchte
Für alle, die das auch mal machen möchten ist „Nordsee-Blicke“ nicht nur Hafenlektüre sondern durchaus ein toller Törnführer. Gute „Reise, Reise, Seemann, Reise“. Und „jeder tut’s auf seine Weise“.
* * *
Wilfried Erdmann, Nordsee-Blicke, Eine Segelreise im Gezeitenmeer, 2. Auflage 2007, 288 Seiten, 60 Farbfotos, 30 S/W Abbildungen, 9 Karten, Format 13,5 x 23,6 cm, Paperback, Verlag Delius Klasing, ISBN: 978-3-7688-1780-6, Preise: 12,90 Euro (D), 13,30 Euro (A)
Anzeige