Erst drei Tore, dann eine Erklärung – Sean Backman bester Eisbären-Stürmer und DEL-Torschütze

0
543
Sean Backman
Sean Backman ist dort, wo ein Stürmer sein muss: vorm Tor und immer bereit (Archivbild). © 2017, Foto: Joachim Lenz

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Das Spiel bei den Panthern in Augsburg gewannen die Berliner vor 6.139 Zuschauern im ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion mit 4:2 (1:0, 1:0, 2:2). Drei Treffer steuerte Eisbären-Stürmer Sean Backman zum Auswärtssieg bei (8., 40. und 53.). Super auch die Erklärung des US-Amerikaners nach dem Punktspiel, seinen Vertrag in Berlin für weitere zwei Jahre verlängern zu wollen. Mit den Worten „Mir und mei­ner Fa­mi­lie ge­fällt es sehr gut in Ber­lin. Des­halb blei­ben wir noch ein paar Jahre hier“, zitiert Michael Lachmann in der „B.Z.“ den Eisbären-Stürmer (29.12.2017).

Damit dürfte die Unterstützung der Los Angeles Kings nicht nur kurzfristig, sondern auch die nächsten Jahre Früchte tragen. Die Anschutz-Gruppe setzt mit ihrem Berliner Standort offenbar wieder auf Sieg. Backman würde „160.000 Euro netto … jähr­lich ver­die­nen“, heißt es in der „B.Z.“ weiter.

Weitere gute Spieler wie der 1986 im US-Bundesstaat Connecticut geborene Backman, der seit 2010 bei einer Hand voll AHL-Mannschaften Eishockey spielte, sollten folgen.

Jörg Leopold lehnt sich im „Tagesspiegel“ (29.12.2017) weit aus dem Fenster. Unter dem Titel „Sean Backman als Beleg“ schreibt er: „Aus Los Angeles gibt es positive Signale, dass womöglich weitere Backmans den Weg nach Berlin finden könnten.“ Fakten dafür, dass dem 31-jährigen, der für die National Hockey League (NHL) zu schlecht, aber für die Deutsche Eischockey-Liga (DEL) gut genug ist, nennt Leopold nicht.

Sollte Leopold Recht behalten und seinen Behaupten Belege hinzufügen, worauf nicht nur wir warten, dann teilt uns Lachmann hoffentlich die Preise mit.

Denn zu allem schweigen die Verantwortlichen der Berliner Eisbären bisher beharrlich, vor allem was den Top-Torjäger der DEL angeht.

In Augsburg traf auch noch Jamie MacQueen für die Eisbären (49.) beim dritten Sieg in Folge, bei dem nicht nur DEL-Torschütze Backmann, sondern auch Petri Vehanen im Eisbären-Tor erneut einen super Tag erwischte. Keine Frage: Vorne und hinten ist Berlin sehr gut aufgestellt.

Für die Panther erzielten Scott Valentine (45.) und Trevor Parkes per Penalty (56.) die Tore in der von den Hauptschiedsrichtern Marian Rohatsch und Benjamin Hoppe geleiteten Partie. Die Unparteiischen schickten AEV-Stürmer Daniel Schmölz und Eisbären-Kapitän André Rankel, die sich einen faustkampf lieferten, vorzeitig in die Kabine.

Anzeige