Die kurze Geschichte des kleinen Citan – WELTEXPRESS im Dialog mit Daimler

0
177
Ein Mann mit mehreren Citan - und das ist gut so (16.10.2013 bei Frankfurt am Main). © Daimler AG, Foto: Martin Stollberg
Berlin, Stuttgart, Deutschland (Weltexpress). Der Citan von Mercedes-Benz soll als ein Alleskönner unter den Stadtlieferwagen zählen und als sparsam gelten. Mit diesen Worten wurde der Wagen, der Ende Oktober 2012 in den Handel kam, beworben.

Bereits am 7. September 2012 veröffentlichten wir im WELTEXPRESS einen Beitrag von Beate M. Glaser unter dem Titel „Mercedes will dem Citan die Städte erobern“. Darin heisst es: „Jahrelang war das Segment der kleinen Stadttransporter, als Kastenwagen und Hochdachkombi, vor allem die Domäne von Citroën Berlingo, Peugeot Partner, Renault Kangoo und vor allem VW Caddy. In dieses Segment Markt bricht nun Mercedes-Benz mit dem Citan ein und will dort kräftig mitmischen.“

Wir wollten wissen, ob das gelang und blickten zurück und stellten Daimler Fragen.

WELTEXPRESS: Nachdem das erste Automobil „zur Kundenerprobung an die Deutsche Post übergeben“ wurde, genauer: an die DP DHL Fleet, einer Tochterfirma der Deutschen Post DHL, und zeitgleich in Kopenhagen über 300 Journalisten den neuen auch City Van genannten Citan in Augenschein nahmen, denen die Worten „hohe Qualität, schickes Design, Wirtschaftlichkeit, Komfort und Sicherheit“ zum Wagen eingeflüstert wurden, die aber allesamt das Fahrzeug sicherlich nicht „auf Herz und Nieren“ prüften, mehrten sich die Mängel.

Europaweit wurden rund 3 500 Citan zurückgerufen, nachdem der Neue „nur drei von fünf möglichen Sternen im sogenannten NCAP-Test“ erhielt. Was sagt Daimler dazu? Wie wurde die Beurteilung bei Daimler aufgenommen? Wie wurde geantwortet?

Daimler: Wir nahmen die geäußerte Kritik zum Ergebnis des Mercedes-Benz Citan beim EuroNCAP Test ernst. Sicherheit ist für uns sehr wichtig – und wir hatten uns natürlich intensiv mit dem Ergebnis des Crashtests beschäftigen.

Die Analysen des EuroNCAP Test haben gezeigt, dass wir uns beim ’Windowbag` in einer Toleranzgrenzlage bewegten. Um dem hohen Anspruch an die Sicherheit eines Mercedes-Benz Fahrzeuges vollumfänglich gerecht zu werden, hatten wir uns für einen freiwilligen Rückruf der betroffenen Fahrzeuge entschieden. Im Nachtest erhielt der Citan 4 Sterne nach den EuroNCAP-Vorgaben.

WELTEXPRESS: Beim ADAC urteilte man dann, dass der Citan wegen "erheblicher Schwächen und Sicherheitsmängel" regelrecht "durchgefallen" sei. Um bei den Handwerkern und Gewerbetreibenden keinen nachhaltig schlechten Eindruck zu hinterlassen, wurden die Probleme behoben, beispielsweise wurde der Fenster-Airbag kostenlos ausgetauscht. Das Problem stand im Mai 2013 auf der Tagesordnung. Stimmt die Zahl von 3 500 Fahrzeugen?

Daimler: Europaweit waren rund 3 500 Fahrzeuge betroffen, die in die Werkstätten zurückgerufen wurden.

WELTEXPRESS: Als nächstes tauchten Probleme mit den Bremsen auf, auch wenn bisher keine Personen zu Schaden gekommen seien. Die zwischen September 2012 und Mai 2013 gefertigt Fahrzeuge, ein paar Tausend werden es allein in Deutschland gewesen sein während weltweit von weit über 60 000 Fahrzeuge die Rede ist, mussten – das Problem war im September 2014 Top-Thema – in die Werkstätten. Weil der Citan auf den Kastenlieferwagen Kangoo von Renault basiert, war auch der Daimler-Partner dran. Wieviele Fahrzeuge waren in Deutschland betroffen und welche Probleme wurden behoben?

Daimler: Deutschlandweit waren potentiell 6 597 Fahrzeuge betroffen. Bei den zurückgerufenen Fahrzeugen wurde die Verlegung der ESP-Bremsleitung geprüft und gegebenenfalls richtig gestellt.

WELTEXPRESS: Von Beginn an umfasste das Angebot drei Formen und zwar die Karosserievarianten Kastenwagen, Mixto und Kombi, sowie mit 1,36, 1,75 oder 2,13 Meter drei Längen. Eine Europalette hat Platz und im Kombi sind „bis zu sieben Sitzen für die gewerbliche Personenbeförderung“ einbaubar, bei zulässigen Gesamtgewichten, die zwischen 1,8 t und 2,2 t“ variieren. Wie sieht mit diesem Angebot der aktuelle Erfolg am Markt aus?

Daimler: In Deutschland wurden einschließlich des 3. Quartals 2014 über 6 000 Einheiten verkauft, das entspricht einem Marktanteil von 6,8%. Damit haben wir in Deutschland unsere Zielvorgabe von 4 bis 5 %, die wir anlässlich der Markteinführung 2012 kommuniziert haben, deutlich übertroffen.

WELTEXPRESS
: Das Besondere am kleinen Titan für die große City, woraus sich der Name Citan ableiten lassen mag, ist sicherlich nach wie vor die Möglichkeiten seiner Anpassung. Eva-Maria Becker wies im WELTEXPRESS in ihrem Beitrag mit dem Titel „Mercedes-Benz Citan in neuen Versionen – Kleiner Transporter wird auch in zahlreichen Umbau-Varianten angeboten“ am 27. November 2013 darauf hin, dass „die Internetplattform www.vanpartner.info … einen Überblick über mehr als 300 verschiedene Um- und Ausbauten von rund 90 Partnerbetrieben – darunter sind auch verschiedene Spezialausführungen für den Citan verzeichnet“ gibt. Wie viele Umbau-Varianten werden aktuell angeboten und wie häufig werden sie nachgefragt?

Daimler: Im Small-Van-Segment liegt die Umbau-Rate bei rund 16 %. Zu den wichtigsten Branchen beim Citan zählen Werkstatt- und Montage-Fahrzeuge, Kühl-Transporter sowie Fahrzeuge zum Behindertentransport. Da wir den Citan nicht ab Werk als Branchenlösung anbieten, können wir leider keine Angaben zu den detaillierten Verkaufszahlen der einzelnen Varianten machen.

WELTEXPRESS: Zu kurzen Geschichte des kleinen Citan gehört neben der Gegenwart auch die Zukunft. Was wird geschehen?

Daimler: Lassen Sie sich überraschen, wir werden Sie in den nächsten Monaten entsprechend informieren.

* * *

Anmerkung:

Die Fragen des WELTEXPRESS stellte Ted Prudenter am 08.01.2015 per Email an Daimler und ein Daimler-Sprecher antwortete am 27.01.2015 per Email.

Anzeige