Die besten Europas – Vier ehemalige Tyresö CL-Finalistinnen und fünf Wolfsburger CL-Siegerinnen nominiert für Wahl zu Europas Fußballerin des Jahres

0
185
Mannschaftsfoto des FF Tyresö im UWCL Finale gegen VfL Wolfsburg © Thao Ho / Energo East Sport AG
Nyon, Schweiz (Weltexpress). Am Donnerstag, 17. Juli, gab die UEFA die Shortlist für die Wahl zur „Besten Spielerin in Europa 2013/2014 der UEFA“ bekannt. Neben dem Vereinseuropameister VfL Wolfsburg wurden dabei auch vier CL-Finalistinnen des FF Tyresö nominiert.

Da die Vertragsverhältnisse der Schwedinnen kurz nach dem Finale in Lissabon aus wirtschaftlichen Gründen aufgelöst wurden, spielen Marta, Verónica Boquete, Caroline Seger und Christen Press mittlerweile in neuen Klubs.

Die Spanierin Verónica Boquete spielt jetzt in der NWSL in den USA beim Portland Thorns FC, während die Brasilianerin Marta in der schwedischen Liga weiterspielen wird und ab 30. Juli 2014 beim schwedischen Meister FC Rosengaard auflaufen wird. Tyresö FF ist inzwischen Geschichte und aus der Konkursmasse sind beinahe alle Spielerinnen versorgt mit neuen Vereinen. Niemals hat ein schwedischer Club so viele aktuelle amerikanische Nationalspielerinnen in seinen Reihen gehabt, im letzten Herbst waren es fünf.

Die US-Amerikanerin Christen Press, die mit Marta im Sturm von Tyresö FF die notwendigen Tore schoss, kehrte zurück in die USA und schloss sich dem NWSL-Club Chicago Red Stars an. Ihre Nominierung zur besten Fußballerin Europas ist keine Überraschung.

Die ehemalige Mannschaftskollegin von Christen Press Caroline Seger wechselte nach Frankreich zu Paris St. Germain.  Eine Riesenehre war die Nennung von Lena Lotzen. Die 20-jährige Münchner Nationalspielerin hatte es auf die Shortlist der UEFA geschafft, obwohl sie als Offensivspielerin in der letzten Saison mit den FCB-Frauen gar nicht international am Start war. Lotzen trägt seit dem Sommer 2010 das Trikot des FC Bayern, entwickelte sich hier zu einer Leistungsträgerin und gewann vor einem Jahr mit der deutschen Nationalmannschaft den EM-Titel.

Angesichts der erlesenen Schar an Champions-League-Spielerinnen ist die Wahl von Lena Lotzen bemerkenswert.

Die veröffentlichte Liste führt insgesamt elf Spielerinnen auf. Gleich fünf Wölfinnen haben dabei die Chance, den erstmals im Jahr 2013 vergebenen Titel zu gewinnen. So gehören Nilla Fischer, Lena Goeßling, Nadine Keßler, Martina Müller und Alexandra Popp zu den insgesamt elf Nominierten.

Gewählt wurde die Shortlist von den Trainerinnen und Trainern der acht Viertelfinalisten der zurückliegenden UEFA Womens Champions League-Saison.

Bis zum 14. August müssen sich die Anwärterinnen nun gedulden. Dann werden in einem zweiten Wahlgang durch zwölf regelmäßig über Frauenfußball berichtende Journalisten, welche durch die European Sports Media ausgewählt wurden, die drei Finalistinnen ausgewählt. Im Rahmen der Auslosung der Gruppenphase der UEFA Champions League wird diese Jury dann über die endgültige Siegerin live abstimmen. Dabei wird ein elektronisches System verwendet, um aus den drei verbliebenen Kandidatinnen die Siegerin zu ermitteln.

Europas Fußballerin des Jahres 2014 wird die Nachfolgerin von Nadine Angerer, der die Auszeichnung im Vorjahr verliehen wurde.

Schon damals schrammte mit Lena Goeßling (Platz zwei) eine Wölfin nur denkbar knapp an Platz eins vorbei, außerdem konnte sich Nadine Keßler (Platz vier) unter den Top fünf platzieren. Am 28. August findet im Rahmen der Champions-League-Auslosung in Monaco die Preisverleihung statt.

Die Shortlist zur Wahl der "Besten Spielerin in Europa 2013/14 der UEFA" lautet:

Verónica Boquete (Spanien, Tyresö FF – jetzt Portland Thorns FC)
Nilla Fischer (Schweden, VfL Wolfsburg)
Lena Goeßling (Deutschland, VfL Wolfsburg)
Nadine Keßler (Deutschland, VfL Wolfsburg)                                                    Lena Lotzen (Deutschland, FC Bayern München)
Marta (Brasilien, Tyresö FF – jetzt bei FC Rosengaard)
Martina Müller (Deutschland, VfL Wolfsburg)
Alexandra Popp (Deutschland, VfL Wolfsburg)
Christen Press (USA, Tyresö FF – jetzt Chicago Red Stars)
Lotta Schelin (Schweden, Olympique Lyonnais)
Caroline Seger (Schweden, Tyresö FF – jetzt Paris Saint-Germain)

Insgesamt erhielten in der ursprünglichen Wahl 20 Spielerinnen Stimmen, unten sehen Sie die Spielerinnen, die es nicht in die Shortlist geschafft haben:

12 Ramona Bachmann, Schweiz, FC Rosengaard, Melanie Behringer, Deutschland, 1. FFC Frankfurt –  jetzt beim FC Bayern München, Karen Carney, England, Birmingham City LFC, Louisa Necib, Frankreich, Olympique Lyonnais

16 Kim Little, Schottland, Arsenal LFC – jetzt bei Seattle Reign FC, Anja Mittag, Deutschland, FC Rosengaard, Wendie Renard, Frankreich, Olympique Lyonnais, Julia Simic, Deutschland, 1. FFC Turbine Potsdam

20 Patrizia Panico, Italien, ASD Torres CF

Anzeige