Der WRX STI: überarbeitet im neuen Jahr – Subaru verhilft dem ultimativen Renner zu mehr Ausstattung und Komfort

0
355
Subaru WRX STI
Subaru WRX STI. © Subaru

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Er hat keinen sanften Charakter – das zeigt er schon mit seinem aggressiven Outfit: Grimmig schaut er drein, der Subaru WRX STI, mit seiner markanten Lufthutze auf der Motorhaube, dem integrierten Diffusor, dem riesigen feststehenden Heckflügel, zwei seitlich platzierten Doppel-Endrohren und breiten Schluppen. Ins neue Modelljahr schickt ihn Subaru mit erweiterter Ausstattung und mehr Komfort. Um einiges erhöht haben sich damit auch die Preise: Für den WRX STI sind in der Basisausstattung 44.500 Euro zu berappen – das sind fast 3000 Euro mehr als bisher.

Modifizierte Front

Wie seine Vorgänger, ist der neue WRX STI in kräftigem Blau zu haben. Leicht modifiziert wurde die Front, und es kommen LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und integrierten LED-Tagfahrleuchten zum Einsatz. Serienmäßig prangt nun der große Flügel am Heck, und die Größe der Leichtmetallfelgen hat sich von 18 auf 19 Zoll erhöht. Unübersehbar in Rot gehalten sind die Sicherheitsgurte der Vorder- und äußeren Rücksitze. Neu sind die Sitzheizung vorn sowie dunkel getönte Heck- und hintere Seitenscheiben.

Zur Basisausstattung Active zählen nun auch Licht- und Regensensoren und beheizbare Außenspiegel. Zur Topp-Ausstattung Sport gehören unter anderem Recaro-Sportsitze, wobei der Fahrersitz jetzt achtfach elektrisch verstellbar und eine individuelle Sitzposition schnell zu finden ist. Als Optionen seien das Navigationssystem sowie ein Sicherheitspaket aus Fernlicht-, Querverkehr-, Spurwechsel- und Totwinkel-Assistent genannt.

Kräftiges Boxer-Herz

Und so martialisch wie er aussieht, geht es mit der vom Rallye-Sport inspirierten Variante der Impreza-Limousine auf Kurvenjagd. Unter der Haube des Viertürers, der als WRX STI erstmals 2001 auf den Markt kam, werkelt der im Motorsport erprobte 2,5-Liter-Boxer mit einer Leistung von 221 kW/300 PS und einem maximalen Drehmoment von 407 Nm bei 4000 U/min. Die Gänge werden manuell über das modifizierte Sechsgang-Schaltgetriebe eingeworfen.

Und das Boxer-Herz generiert natürlich super Fahrleistungen: Aus dem Stand geht es in 5,2 Sekunden auf Tempo 100, und die Spitze wird bei elektronisch begrenzten 255 km/h erreicht. Dazu nimmt der Motor bevorzugt Super Plus, und davon allerdings eine ganze Menge: Schon der Normverbrauch wird mit 10,4 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer angegeben.

Anzeige