Der Dell Smart Printer S2810dn

0
182
Dell Smart Printer S2810dn. © Dell
Berlin, Deutschland (Weltexpress). Für ein paar Wochen durften wir die Probe aufs Exempel machen, um prüfen, ob das, was Dell sagt, durch Ausprobieren am praktischen Fall auf seine Richtigkeit prüfen.

Neben den alten Druckern der Redaktion nahm ein neuer Kasten von gerade einmal 12,3 kg Aufstellung. Die Box scheint auf den ersten Blick nicht zu wuchtig sondern eher quadratisch, praktisch und ganz schön schwarz. Einziger „Farb“-Tupfer ist das runde Logo in einer Graustufe mit dem Schriftzug DELL, wobei das E auf der Kante kippt und alle vier Buchstaben von einem Kreis umrandet werden.

Wo Dell drauf steht, ist auch Dell drin. Soll heißen: Sicher (nach Dell-Angaben mit 802.1X-Netzwerksicherheit, SNMPv3 und TLS-Protokollen) sei der Laser-Drucker, hilfreich und gut, denn er erledigte Druckaufträge schneller, als man vom Computer am Drucker ist. Eine Druckgeschwindigkeit für Simplex, 600 x 600 dpi von bis zu 35 Seiten pro Minute und Duplex, 600 x 600 dpi von bis zu 22 Seiten pro Minute (gemessen nach dem ISO/IEC-2474-Verfahren) bietet ausreichende und zuverlässige Leistung und die kann man Schwarz auf Weiß sehen. Die Auflösung von 600 x 600 dpi reiche nach Angaben von Dell bis zu 1200 x 1200 dpi.

Für eine kleine oder mittlere Redaktion bzw. „für kleinere und mittlerer Arbeitsgruppen“ eignet sich der Dell S2810dn in unserer Testzeit von gut drei Wochen im Juni 2015 in Berlin ohne Beanstandungen. Wenn komplexere und umfangreiche Dateien zu drucken sind, dann verarbeitet ein interner Speicher von 1 GB die Daten und druckt aus unserer Sicht zuverlässig.

Und wenn von mehreren mobilen Geräten Druckaufträge gestartet werden, dann sorgt die Dell-Document-Hub-Applikation, dass die auch flott erledigt werden.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der nutzt vorher die Proof-Printing-Funktion, die den Vorabausdruck einer Testseite ermöglicht, bevor das ganze Dokument ausgedruckt wird.

Für eine einfache und schnelle Bedienung, die sich intuitiv erschließt, wenn man schon zuvor den einen oder anderen Drucker, egal welcher Art und Weise, bedient hat. Will sagen: Dieser Dell-Drucker ist kinderleicht anzuschließen und zu bedienen. Dafür steht ein relativ kleines vierzeiliges LCD-Panel mit einer Zehner-Tastatur zur Verfügung. Praktisch ist zudem die Energiespartaste.

Für Papier bis zum Format A4 steht sowohl ein 250-Blatt-Papierfach als ach ein 100-Blatt-Multifunktionsfach zur Verfügung. Der Druckbereich beträgt nach Herstellerangaben 207,9 í— 347,6 mm.

Die Tonerkartusche für den Dell S2810dn soll „bis zu 3.000 Seiten“ schaffen. Tipp von Dell: „Für zusätzliche Einsparungen entscheiden Sie sich für die optionale schwarze Tonerkartusche mit hoher Kapazität für 6.000 Seiten.“ Die austauschbare Bildtrommel soll „für bis zu 85.000 Seiten“ reichen.

Unschlagbar scheint sein Preis. Dell Smart Printer S2810 sei, so teilt Dell mit, zu einem Preis ab 169 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten erhältlich. Das probieren Sie bitte aus wie auch den zugesagten Service. Ein Jahr begrenzter Hardwareservice, technischer Support rund um die Uhr und ein Jahr Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag nach Ferndiagnose (bitte auch das Kleingedruckte lesen) klingt klasse.

Anzeige