Brutale Unterdrückung der Proteste in Jemen – Polizei und Militär schießt auf Demonstranten – Über 20 Tote

0
61
Moskau (Weltexpress) - Mindestens 21 Menschen sind laut Reuters bei einem Einsatz von Polizei und Armee gegen Anti-Regierungs-Demonstrationen in den Städten Tais und Hodeidah im Südwesten von Jemen ums Leben gekommen.

In Tais eröffneten Polizisten am Montag das Feuer auf Demonstranten, die versuchten, in das Regierungsgebäude einzudringen. Ärzten zufolge fielen 15 Menschen den Zusammenstößen zum Opfer. Weitere 30 wurden verletzt.

In der Stadt Hodeidah an der Küste des Roten Meeres begannen Polizisten und Militärs in Zivil auf Demonstranten zu schießen, die mit Rücktrittsforderungen zur Residenz von Präsident Ali Abdullah Saleh zogen. Laut Ärzten kamen sechs Menschen ums Leben.

Saleh hatte am 18. März im Zusammenhang mit den Anti-Regierungs-Massendemonstrationen für 30 Tage den landesweiten Notstand  verhängt, nachdem die jemenitischen Sicherheitskräfte die Teilnehmer einer Anti-Regierungs-Demonstration in der Hauptstadt Sanaa, beschossen hatten. Nach Angaben westlicher Medien kamen dabei mehr als 50 Menschen ums Leben, etwa 300 weitere wurden verletzt.

Der jemenitische Präsident bedauere, dass Menschen zu Tode gekommen seien, wies jedoch jede Schuld der Behörden, von Polizei und Militär zurück.

RIA Novosti

Anzeige